Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    50.357,22
    -282,91 (-0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.285,33
    -9,25 (-0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     
  • S&P 500

    4.127,99
    -0,81 (-0,02%)
     

ROUNDUP/Prognose: Oppositionskandidat bei Bürgermeisterwahl in Seoul vorn

·Lesedauer: 2 Min.

SEOUL (dpa-AFX) - Bei der Wahl eines neuen Bürgermeisters in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul deutet sich laut Prognosen ein Machtwechsel an. Eine Wählerbefragung von TV-Sendern nach der Schließung der Wahllokale am Mittwochabend (Ortszeit) ergab 59 Prozent für den Kandidaten der konservativen Oppositionspartei Macht des Volkes (PPP), Oh Se Hoon. Seine Rivalin von der regierenden Demokratischen Partei (Minjoo), Park Young Sun, konnte demnach mit nur 37,7 Prozent der Stimmen rechnen. Mit ersten sicheren Ergebnissen wurde in der Nacht zum Donnerstag gerechnet.

Auch bei der Bürgermeisterwahl in der südöstlichen Küstenmetropole Busan - der zweitgrößten Stadt des Landes - siegte den Prognosen zufolge der Kandidat der PPP mit deutlichem Vorsprung. Die Abstimmung in den beiden Städten erfolgte im Rahmen von Nachwahlen, weil die Bürgermeisterposten in Seoul und Busan vakant geworden waren. Zudem wurden einige Mandate in lokalen Parlamenten vergeben.

Die Wahlen gelten auch als wichtiger Stimmungstest für die nächste Präsidentenwahl, die im März 2022 stattfinden soll. Besonders von der Wahl in Seoul mit seinen knapp zehn Millionen Einwohnern könnte nach Ansicht von Beobachtern ein politisches Signal für die Wahl im nächsten Jahr ausgehen.

Die Zustimmungswerte für den linksliberalen Präsidenten Moon Jae In und die Minjoo rutschten zuletzt in Umfragen deutlich ab. Als Gründe wurden unter anderem die galoppierenden Immobilienpreise und Vorwürfe der Grundstücksspekulation gegen Beschäftigte der öffentlichen Wohnungsbaugesellschaft LH gesehen. Allein in Seoul hatten sich die Wohnungspreise in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Die Minjoo-Partei hatte bei den Lokalwahlen im Juni 2018 noch einen deutlichen Sieg erzielt. Moon kann sich nach seiner fünfjährigen Amtszeit nicht wiederwählen lassen.

Die Wahl in Seoul war nach dem Tod des früheren liberalen Stadtoberhaupts Park Won Soon im vergangenen Sommer nötig geworden. Das Amt des Bürgermeisters wurde seitdem kommissarisch geleitet. PPP-Kandidat Oh war bereits von 2006 bis 2011 Bürgermeister in Seoul.