Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • BTC-EUR

    30.064,39
    +446,17 (+1,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    702,20
    -32,94 (-4,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     
  • S&P 500

    3.768,25
    -27,29 (-0,72%)
     

ROUNDUP/Parteivorsitz: Laschet holt in Umfrage unter CDU-Anhängern auf

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bei einer Umfrage zum CDU-Parteivorsitz hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet stark zugelegt - trotzdem liegt Konkurrent Friedrich Merz weiter vorne. Mit einem Plus von zehn Prozentpunkten stiegen Laschets Werte auf 25 Prozent im Vergleich zum November, so das Ergebnis einer Infratest-Dimap-Umfrage im Auftrag der ARD unter CDU-Anhängern, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz führt mit 29 Prozent die Umfragewerte weiterhin an. Der dritte Kandidat für den Parteivorsitz, Außenpolitiker Norbert Röttgen, holte leicht auf und liegt nun gleichauf mit Laschet (25 Prozent).

"Das ist ein offenes Rennen. Es ist spannend und bleibt spannend bis zum Parteitag", sagte Röttgen in einem Interview im "ARD-Morgenmagazin" am Donnerstag. Der Außenpolitiker holte bei der ARD-Umfrage unter allen Wahlberechtigten im Vergleich zur Novemberumfrage auf (22 Prozent). Damit liegt er hier nun zwischen Friedrich Merz (27 Prozent) und Armin Laschet (18 Prozent).

Alle drei gelten als mögliche Kanzlerkandidaten. In Umfragen liegt bei diesem Thema aber in der Regel CSU-Chef Markus Söder weit vorne. Auch bei der ARD-Umfrage gilt Söder als Favorit. 80 Prozent der der Unionsanhänger können sich den bayerischen Ministerpräsidenten als Kanzlerkandidat gut vorstellen. Nur 40 Prozent der CDU/CSU-Wählerschaft sehen in Friedrich Merz einen guten Kandidaten. Dahinter stehen Röttgen mit 35 Prozent und Laschet mit 32 Prozent. Söder hat bisher allerdings noch keine Ambitionen auf die Kanzlerkandidatur geäußert.

Die CDU will bei einem Online-Parteitag Mitte Januar nach knapp einjähriger Hängepartie wegen der Corona-Pandemie einen Nachfolger der scheidenden Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer sowie die Parteispitze neu wählen.