Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,03 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,30 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    50.470,70
    +2.773,99 (+5,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,57 (-0,13%)
     
  • S&P 500

    5.069,53
    -19,27 (-0,38%)
     

ROUNDUP: T-Mobile US enttäuscht mit Quartalsentwicklung - T-Aktie im Minus

BELLEVUE/BONN (dpa-AFX) -Die Telekom-Tochter T-Mobile US US8725901040 rechnet 2023 mit mehr Neukunden und ist auch bei den Ergebnissen etwas optimistischer als bisher. Chef Mike Sievert konnte die Anleger mit der Bilanz der ersten drei Monate aber nicht ganz überzeugen, beim Jahresausblick für das operative Ergebnis hatten Experten schon vorher so viel auf dem Zettel wie jetzt in Aussicht gestellt. Die US-Tochter der Deutschen Telekom wuchs bei den Serviceumsätzen zudem nicht so stark wie erwartet und musste in toto gar einen Erlösrückgang verbuchen. Die Aktien von T-Mobile und der Bonner Konzernmutter DE0005557508 gaben nach.

Das Papier der Amerikaner lag am Freitag in den USA vorbörslich 2,1 Prozent im Minus, der Kurs der Bonner Konzernmutter fiel in Frankfurt zuletzt um 1,8 Prozent auf 21,85 Euro. Anfang April hatte die T-Aktie noch ein Hoch seit mehr als zwanzig Jahren bei über 23 Euro markiert. JPMorgan-Analyst Akhil Dattani sprach von einem durchwachsenen Quartal für T-Mobile. Die Serviceerlöse seien nicht so hoch ausgefallen wie gedacht. Beim angehobenen Ausblick habe der Markt ohnehin schon mit Werten innerhalb der neuen Prognosespannen gerechnet.

Der Nettovertragskundenzuwachs dürfte im laufenden Jahr bei 5,3 bis 5,7 Millionen liegen, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Bellevue (US-Bundesstaat Washington) mit. Bisher standen 5 bis 5,5 Millionen im Plan. Im ersten Quartal hatte T-Mobile ein Plus von 580 000 erzielt. Analysten hatten im Schnitt allerdings mehr erwartet.

Der Gesamtumsatz sank im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,4 Prozent auf 19,6 Milliarden US-Dollar. Experten hatten mit einem geringeren Rückgang gerechnet. Bei den Serviceumsätzen - also den tatsächlichen Rechnungsbeträgen aus Telefonaten und Daten - gab es ein Plus von 2,8 Prozent. Kunden halten sich derzeit beim Kauf von Smartphones und anderen Geräten zurück, was den Gesamtumsatz belastet. An Geräten verdienen Netzbetreiber allerdings meist ohnehin wegen geringer Handelsmargen nicht viel.

Der Gewinn legte unter dem Strich dank geringerer Fusionskosten und einer günstigeren Steuerentwicklung um 172 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar zu. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) vor Leasingumsätzen kletterte um 9,1 Prozent auf 7,1 Milliarden Dollar. Auf Jahressicht erwartet Chef Sievert hier nun einen Wert zwischen 28,8 und 29,2 Milliarden Dollar und damit am unteren Ende der Bandbreite rund 100 Millionen Dollar mehr. Eine angehobene Ergebnisprognose der US-Tochter - das weitaus wichtigste und größte Geschäftsfeld der Telekom - hat auch oft bei der Konzernmutter eine Anhebung des Ausblicks zur Folge.