Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.590,29
    +394,62 (+0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.446,00
    -22,11 (-1,51%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

ROUNDUP: Kim verspricht Putin Unterstützung im Krieg gegen die Ukraine

ZIOLKOWSKI (dpa-AFX) -Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un hat Russlands Präsident Wladimir Putin Hilfe bei dessen Angriffskrieg gegen die Ukraine versprochen. Russland habe sich zum Schutz seiner Souveränität und Sicherheit erhoben, sagte Kim der Nachrichtenagentur Interfax zufolge bei einem Treffen mit Putin auf dem Weltraumbahnhof Wostotschny. "Wir haben alle Entscheidungen Putins und Entscheidungen der russischen Regierung immer unterstützt und werden sie weiter unterstützen. Ich hoffe, dass wir im Kampf gegen den Imperialismus und beim Aufbau eines souveränen Staats immer zusammenstehen werden."

Parallel zu seinem Russland-Besuch ließ Kim am Mittwoch abermals ballistische Raketen abfeuern. Südkoreas Militär habe den Start zweier Kurzstreckenraketen im Gebiet um Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang erfasst, teilte der südkoreanische Generalstab in Seoul mit. Die Raketen seien ostwärts in Richtung offenes Meer geflogen. Sie seien jeweils etwa 650 Kilometer weit geflogen. Südkoreas Streitkräfte hätten ihre Wachsamkeit erhöht.

Krabben und Teigtaschen

Fünf Stunden dauerte das Treffen der international isolierten Staatschefs in Russlands Fernem Osten. Nach einer Besichtigung des Weltraumbahnhofs verhandelten Putin und Kim am Mittwoch zunächst eine Stunde lang in größerem Kreis, dann etwa ebenso lange unter vier Augen. Danach gab der Kremlchef ein Bankett mit Pelmeni, russische Teigtaschen, und Kamtschatka-Krabben für seinen Gast, der im Anschluss mit seinem Panzerzug weiterreiste. So besucht Kim noch Komsomolsk am Amur und Wladiwostok, wie Putin bekannt gab. Komsomolsk ist Standort für den Schiffbau und die Flugzeugindustrie. Dort werden auch Suchoi-Kampfjets und Atom-U-Boote für das Militär gebaut. In Wladiwostok hat die russische Pazifikflotte ihren Stützpunkt.

WERBUNG

Alte Freunde

Beim gemeinsamen Mittagessen betonten beide Staatsführer ihr Interesse an einer Vertiefung der Zusammenarbeit. Ein guter alter Freund sei besser als zwei neue, sagte Putin bei seinem Toast, während Kim wiederum Putin Mut zusprach. Er sei überzeugt, dass die russische Armee noch Ruhm und Ehre auf dem Schlachtfeld in der Ukraine ernten werde, sagte Nordkoreas Machthaber. Damit werde Russland auch wieder zu alter Stärke gelangen.

Putin hat Probleme bei Feldzug gegen die Ukraine

Nach mehr als 18 Monaten ist Putin immer noch weit davon entfernt, seine Kriegsziele in der Ukraine zu erreichen. Die russische Armee musste mehrere schmerzhafte Niederlagen einstecken und sich erst vor Kiew und später dann im nordostukrainischen Gebiet Charkiw und aus der Großstadt Cherson am Schwarzen Meer zurückziehen. Russland hält einschließlich der bereits 2014 annektierten Halbinsel Krim immer noch 20 Prozent des Nachbarlandes besetzt. Doch sieht sich das russische Militär derzeit einer weiteren ukrainischen Offensive gegenüber. Berichte über Probleme Moskaus bei der Versorgung der eigenen Truppen mit Waffen und Munition mehren sich.

Waffenlieferungen aus Nordkorea für Russland?

Vor diesem Hintergrund erwarteten Beobachter, dass Putin mit seinem Gast auch Waffengeschäfte besprechen werde. Nordkorea war jahrzehntelang Kunde der sowjetischen Rüstungsindustrie und hat inzwischen Fortschritte bei der Modernisierung und Eigenproduktion dieser Waffen und Munition erzielt. Während der Iran die Shahed-Drohnen liefern soll, mit denen Russland seit Monaten das Nachbarland überzieht, wird Nordkorea vor allem als potenzieller Munitionslieferant für die russische Artillerie gehandelt.

Putin sieht Perspektiven für militärtechnische Kooperation

Ein Waffendeal wurde aber nicht offiziell bekannt gegeben. Allerdings bezeichnete Putin die Gespräche im Staatsfernsehen als fruchtbar. Trotz der vom UN-Sicherheitsrat gegen Nordkoreas Atomprogramm erlassenen Sanktionen gibt es dem Kremlchef zufolge im militärtechnischen Bereich Perspektiven für einen Ausbau der Kooperation. Der Kreml dementierte später lediglich Spekulationen, dass Moskau und Pjöngjang die Stationierung von nordkoreanischen Soldaten an der russisch-ukrainischen Grenze besprochen hätten.

Experten gehen davon aus, dass sich Kim seine Hilfe gut bezahlen lassen dürfte. Es ist sein erster Besuch in Russland seit 2019. Auch damals hatten Putin und Kim einen Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen besprochen. Damals endete das Treffen aber ohne konkrete Absprachen.

Kim an russischem Raketenprogramm interessiert

Der Besuch in Wostotschny - Russlands Ergänzung zum in Kasachstan gepachteten Kosmodrom Baikonur - ist ein Indiz für die Absichten Kims. So schaute er sich nicht nur die Startrampe und die Montage einer Trägerrakete vom Typ "Angara" an, sondern zeigte laut Putin insgesamt großes Interesse an der Raketentechnik. Medienberichten zufolge stellte der nordkoreanische Machthaber während der Besichtigung viele Fragen zum russischen Raketenprogramm. Begleitet wird Kim von einer größeren Militärdelegation.

Schon im August hatte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu anlässlich der 70-Jahr-Feiern zum Ende des Koreakriegs Pjöngjang besucht. Die nordkoreanische Führung feiert den 1953 geschlossenen Waffenstillstand als Sieg. Bei Schoigus Besuch wurden bereits Absprachen zu einer stärkeren militärischen Zusammenarbeit getroffen.

Nordkorea versucht seit Jahren, ein eigenes Atom- und Raketenprogramm zu entwickeln. Trotz der damit verbundenen - und bei der Verhängung durch den UN-Sicherheitsrat auch von Russland mitgetragenen - UN-Sanktionen treibt Pjöngjang dieses Programm unbeirrt voran.