Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    17.681,75
    +80,53 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,04
    -3,73 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.037,80
    -4,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0831
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.700,85
    +2.835,21 (+5,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,76
    +0,22 (+0,28%)
     
  • MDAX

    25.826,72
    -59,03 (-0,23%)
     
  • TecDAX

    3.399,57
    +10,26 (+0,30%)
     
  • SDAX

    13.783,11
    +14,40 (+0,10%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.648,73
    +23,75 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    7.950,48
    -3,91 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

ROUNDUP: KfW baut Förderung bei Bauen und Wohnen aus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die staatliche Förderbank KfW will die Menschen stärker bei der Schaffung von bezahlbarem und nachhaltigem Wohnraum unterstützen. Im Bundeshaushalt 2024 seien dafür mehr als zehn Milliarden Euro vorgesehen, teilte das Institut am Mittwoch mit. Dies wären rund fünf Milliarden mehr, als im vergangenen Jahr ausgegeben wurden. "Die Schaffung von nachhaltigem und bezahlbarem Wohnraum ist einer unserer Schwerpunkte in 2024", sagte Vorstandschef Stefan Wintels.

Konkret geht es um die neue Förderung für den Neubau von bezahlbarem Wohnraum für Menschen, die nicht vom sozialen Wohnungsbau profitieren. Die Bundesregierung hat Wintels zufolge dafür jeweils eine Milliarde Euro in diesem und im kommenden Jahr zur Verfügung gestellt. Details der Förderung würden derzeit erarbeitet.

Anträge für klimafreundliche Heizungen ab 27. Februar

Für die Förderung klimafreundlicher Heizungen hat der Bund sechs Milliarden Euro bereitgestellt. Interessenten können sich auf dem Portal "Meine KfW" dafür registrieren lassen und ab dem 27. Februar einen Antrag stellen. Zudem sollen Familien mit dem Programm "Jung kauft Alt" der Erwerb bestehender Immobilien ermöglicht werden.

Nach dem Ausnahmejahr 2022 verringerte sich das Fördervolumen der KfW-Bankengruppe im vergangenen Jahr. Das Neugeschäftsvolumen lag bei 111,3 Milliarden Euro - nach 166,9 Milliarden Euro im Jahr zuvor. "2023 war ein Jahr der Normalisierung und Fokussierung", sagte Wintels.

2022 hatten vor allem die Milliarden, die der Bund zur Sicherung der Energieversorgung sowie zur Entlastung von Haushalten und Unternehmen nach Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine beschloss, das Fördervolumen in die Höhe schießen lassen. Zudem liefen im vergangenen Jahr Sonderfinanzierungen zur Abfederung der Pandemie aus.

Nach dem Stopp einzelner Programme nach dem Karlsruher Haushaltsurteil erwartet die KfW bald die formalen Entscheidungen der Ministerien. Wie viel Geld für welche Förderprogramme bereitgestellt würden, entschieden die Ministerien, sagte Katharina Herrmann, im KfW-Vorstand zuständig für die Inlandsförderung.

Milliarden durch Verkauf von DHL-Anteilen

Das Institut, das zu 80 Prozent dem Bund und zu 20 Prozent den Bundesländern gehört, versorgt im traditionellen Fördergeschäft Mittelständler, Häuslebauer und Studierende mit zinsgünstigen Krediten. Hinzu kommen Export- und Projektfinanzierung, die Förderung von Entwicklungs- und Schwellenländern und die Tochter KfW Capital für Investments in Start-ups.

Die KfW hält zudem Beteiligungen des Bundes an Unternehmen wie der Telekom oder DHL (vormals Deutsche Post). Die Förderbank verkaufte am späten Dienstagabend 50 Millionen DHL-Aktien für je 43,45 Euro. Dem deutschen Staat flossen brutto damit fast 2,2 Milliarden Euro zu. Die Regierung braucht angesichts der Haushaltsdebatte und des sanierungsbedürftigen deutschen Schienennetzes Geld.