Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    18.797,19
    +92,77 (+0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.075,80
    +3,35 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.431,60
    +14,20 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0860
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.771,73
    -169,14 (-0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.366,85
    +12,44 (+0,92%)
     
  • Öl (Brent)

    79,63
    -0,43 (-0,54%)
     
  • MDAX

    27.571,59
    +130,36 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.459,41
    +28,20 (+0,82%)
     
  • SDAX

    15.228,95
    +66,13 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.438,82
    +18,56 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    8.212,20
    +44,70 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

ROUNDUP/Israel: Tunnel in Rafah zerstört - 100 Luftangriffe im Gazastreifen

TEL AVIV/GAZA (dpa-AFX) -Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben bei ihrem Vorstoß in den Osten der Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens Tunnel und andere militärische Einrichtungen zerstört. Bei Gefechten seien eine ungenannte Zahl von Gegnern getötet und im ganzen Gazastreifen mehr als 100 Ziele aus der Luft angegriffen worden.

In "bestimmten Gebieten" im Osten Rafahs gebe es "präzise" Angriffe, teilte die Armee am Mittwoch weiter mit. Nach dem Vorrücken israelischer Einheiten in der Nacht zum Dienstag Richtung Rafah war befürchtet worden, es handele sich um den Beginn einer Großoffensive auf die Stadt, in der sich bis zu 1,5 Millionen Binnenflüchtlinge aufhalten sollen.

Das israelische Militär hatte Einwohner des östlichen Teils Rafahs am Montag dazu aufgerufen, das Gebiet zu verlassen. Wie viele Menschen dieser Aufforderung bislang nachgekommen sind, war unklar. Eine Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNRWA sagte der Deutschen Presse-Agentur, pro Stunde machten sich seit Montag im Durchschnitt schätzungsweise 200 Menschen auf den Weg nach Chan Junis und andere Gebiete. Ein leitender UNRWA-Mitarbeiter sprach im US-Sender CNN am Mittwoch allerdings von rund 50 000 Menschen, die Rafah seit Montag verlassen hätten.

Israels westliche Partner, allen voran die USA, haben die israelische Regierung wegen der dramatischen humanitären Folgen eindringlich vor einem Militäreinsatz in Rafah gewarnt. US-Medienberichten zufolge verzögern die USA deshalb bereits die Lieferung weiterer Munition an Israel. Israel will die islamistische Hamas nach den Massakern in Israel am 7. Oktober vollständig zerstören, deren führende Köpfe es in Tunneln unter Rafah vermutet, wo zu deren Schutz vermutlich auch israelische Geiseln festgehalten werden.

CIA-Direktor William Burns traf israelischen Medienberichten zufolge am Mittwoch in Israel ein und kam dort mit Regierungschef Benjamin Netanjahu zusammen. Dabei solle es um den Stand von Verhandlungen über einen Austausch von Geiseln gegen palästinensische Häftlinge und eine Feuerpause im Gaza-Krieg gehen. Bei den indirekten Gesprächen, die am Mittwoch in Kairo fortgesetzt werden sollten, vermitteln Ägypten, Katar und die USA.