Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.709,98
    -10,51 (-0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

ROUNDUP/IPO: Entscheidung über Börsengang der VW-Tocher Porsche AG rückt näher

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Der Autobauer Volkswagen <DE0007664039> könnte beim Börsengang seiner Sportwagentochter Porsche AG zu Beginn der neuen Wochen Nägel mit Köpfen machen. Vorstand und Aufsichtsrat befassen sich in ihren Sitzungen am 5. September 2022 mit der Ankündigung eines möglichen Börsengangs der Porsche AG Ende September/ Anfang Oktober, wie der Dax <DE0008469008>-Konzern am Samstag mitteilte. Zudem solle über die Zustimmung zu einem Verkauf eines Viertels der Stammaktien plus einer Aktie der Porsche AG an die VW <DE0007664039>-Holding Porsche SE <DE000PAH0038> entschieden werden. VW hatte im Februar mitgeteilt, einen solchen Schritt zu prüfen.

Sollte sich beide Unternehmen auf diesen Anteilserwerb verständigen, hinge ein Börsengang der Porsche AG dann noch unter anderem von der Entwicklung des Aktienmarktes insgesamt ab, teilte die Porsche SE mit.

Ein Gang an die Börse wäre ein milliardenschwerer Deal. Denn VW will insgesamt rund ein Viertel der Anteile an dem Sportwagenbauer versilbern. Damit würden Familien Porsche und Piëch, die bei der Porsche SE das Sagen haben, eine Sperrminorität über die Stämme der Porsche AG bekommen. Damit könnten wichtige Entscheidungen nicht ohne sie getroffen werden.

Die Vorzugsaktien werden - wie gewohnt - keine Stimmrechte haben. Bis zu ein Viertel dieser Papiere will Volkswagen laut schon länger bekannten Plänen über einen Teilbörsengang am Markt platzieren.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte Ende August unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet, dass die VW-Luxusmarke trotz des getrübten Marktumfeldes mit bis zu 85 Milliarden Euro bewertet werde. Bei den Wolfsburgern seien bereits Vorbestellungen eingegangen für mehr als die wohl angebotene Aktienzahl, die eine Bewertung von 60 bis 85 Milliarden Euro implizierten, hatte es geheißen. Damit wäre das Börsendebüt eines der größten aller Zeiten in Europa. Branchenexperten hatten zuvor für die Porsche AG bei normalen Rahmenbedingungen mit einer Bewertung von 80 bis 100 Milliarden Euro gerechnet.

Angekündigt wurden die Börsenpläne noch vom alten VW-Chef Herbert Diess. Umsetzen würde sie sein Nachfolger Oliver Blume, der den Konzern seit Anfang September lenkt. Zum Start an der VW-Spitze hatte er auch einen weiteren Ausbau der E-Mobilität angekündigt. Zudem soll der in der Zeit von Diess deutlich vergrößerte Konzernvorstand wieder verkleinert werden - um ein Viertel von zuletzt zwölf auf künftig noch neun Mitglieder.