Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.726,76
    -42,20 (-0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.046,99
    -27,35 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    39.815,30
    +8,53 (+0,02%)
     
  • Gold

    2.426,90
    -11,60 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.318,83
    +1.537,63 (+2,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.520,41
    +31,87 (+2,14%)
     
  • Öl (Brent)

    79,06
    -0,74 (-0,93%)
     
  • MDAX

    27.172,36
    -309,69 (-1,13%)
     
  • TecDAX

    3.433,49
    -23,80 (-0,69%)
     
  • SDAX

    15.134,41
    -62,96 (-0,41%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.416,45
    -7,75 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    8.141,46
    -54,50 (-0,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.788,37
    -6,51 (-0,04%)
     

ROUNDUP: Infineon erhöht Umsatz- und Gewinnprognose

NEUBIBERG (dpa-AFX) -Der Halbleiterhersteller Infineon DE0006231004 wird dank einer robusten Geschäftsentwicklung in den Kernbereichen Automobil und Industrie im zweiten Quartal besser abschneiden als erwartet. Das Unternehmen erhöhte daher die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2022/23. Die Aktie des Unternehmens legte am Dienstag nachbörslich auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um fast vier Prozent zu. Damit machte sie die Verluste aus dem Haupthandel am Dienstag mehr als wett.

So dürfte der Umsatz im bis Ende September laufenden Geschäftsjahr bei deutlich über den bislang erwarteten 15,5 Milliarden Euro liegen, nach 14,2 Milliarden Euro im Vorjahr. Dies werde auch eine positive Wirkung auf die Segmentergebnismarge haben, teilte das Unternehmen nach Börsenschluss mit. Diese bemisst bei Infineon die Profitabilität des operativen Geschäfts und wurde bislang bei 25 Prozent gesehen.

Dank positiver Preiseffekte und höherer Nachfrage nach teureren Produkten des Konzerns sowie der besser als vorhergesagten Entwicklung der Energiekosten sei das zweite Geschäftsquartal auch profitabler als zuletzt gedacht. Die Segmentergebnismarge erwartet Infineon nun im hohen 20er-Prozentsatz statt wie bisher bei rund 25 Prozent. Der Umsatz soll im Vergleich zum Vorquartal steigen - von 3,95 Milliarden auf mehr als vier Milliarden. Hier hatte das Unternehmen zuletzt eine Stagnation in Aussicht gestellt.

Einem bis Mitte Februar von Infineon zusammengestellten Konsens zufolge gehen Analysten bislang von einem Jahresumsatz von knapp 15,5 Milliarden Euro sowie einer Segmentergebnismarge von 25 Prozent aus. Für das zweite Geschäftsquartal liegen die Schätzungen bislang bei knapp 3,9 Milliarden Euro sowie einer Marge von ebenfalls 25 Prozent. Die Zahlen für das Quartal will Infineon am 4. Mai vorlegen.