Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    15.257,94
    +42,94 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.974,49
    +12,59 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.729,10
    -3,60 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1906
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    52.412,88
    +1.005,22 (+1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,81
    +28,22 (+2,18%)
     
  • Öl (Brent)

    60,08
    +0,38 (+0,64%)
     
  • MDAX

    32.698,82
    +226,32 (+0,70%)
     
  • TecDAX

    3.468,31
    +14,56 (+0,42%)
     
  • SDAX

    15.725,58
    +127,73 (+0,82%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.884,32
    -4,80 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    6.182,29
    +20,61 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

ROUNDUP: IfW-Präsident Felbermayr verlässt Institut vorzeitig

·Lesedauer: 1 Min.

KIEL (dpa-AFX) - Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, verlässt Kiel und wird Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung. Der 44 Jahre alte Ökonom wechselt zum 1. Oktober nach Wien, wie das IfW am Dienstag mitteilte. Der Vorsitzende des IfW-Stiftungsrats, Oliver Grundei, bedauerte Felbermayrs Entscheidung, den Vertrag vorzeitig aufzulösen.

Felbermayr ist seit 2019 Präsident des IfW. Sein Vertrag wäre bis 2024 gelaufen. Für die Entscheidung hätten neben beruflichen auch persönliche und familiäre Aspekte eine Rolle gespielt, teilte Felbermayr mit. Er gebe auch eine Professur an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel auf.

Das Institut sei wissenschaftlich und organisatorisch hervorragend aufgestellt, betonte Grundei. "Auch deshalb sind wir überzeugt, dass sich eine gute Lösung für die Nachfolge finden wird."

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) nannte den Wechsel Felbermayrs eine traurige Nachricht. "Als renommierter Ökonom war er in den vergangenen Jahren ein wichtiger Berater für unsere Landesregierung, gerade auch als Teil unseres Expertenrates zur Corona-Pandemie", sagte Günther. Auch er persönlich habe diesen kurzen Draht zu Felbermayr als kompetenten Beobachter auch der regionalen Wirtschaftspolitik immer wieder in Anspruch genommen. "Natürlich habe ich Verständnis dafür, wenn es ihn aus privaten und familiären Gründen wieder in seine Heimat zieht."