Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 48 Minuten
  • Nikkei 225

    27.391,85
    +44,97 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    34.092,96
    +6,92 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    21.697,88
    +580,50 (+2,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    545,28
    +302,60 (+124,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.816,32
    +231,77 (+2,00%)
     
  • S&P 500

    4.119,21
    +42,61 (+1,05%)
     

ROUNDUP: Fast 89 000 Briten wollen ukrainische Flüchtlinge aufnehmen

LONDON (dpa-AFX) - Innerhalb eines Tages haben sich bereits fast 89 000 Briten registriert, um für mehrere Monate Flüchtlinge aus der Ukraine bei sich aufzunehmen. Das geht aus Zahlen der britischen Regierung hervor, die diese am Dienstag veröffentlicht hat. Ab kommenden Freitag können über das neue Programm individuell Visa für Schutzsuchende aus der Ukraine gesponsert werden. Kurz nach dem Start der Vermittlungswebsite am Montag brach diese kurzzeitig zusammen. James Cleverly, Staatssekretär im Außenministerium, sagte, er sei darüber "eigentlich ziemlich stolz", da dies die Hilfsbereitschaft der Briten widerspiegele.

Haushalte bekommen dafür eine Aufwandsentschädigung von 350 Pfund (rund 415 Euro) pro Monat. Interessierte müssen für mindestens sechs Monate einen Raum mietfrei bereitstellen und sich vorab Kontrollen unterziehen. Außerdem müssen sie die Flüchtlinge, die sie aufnehmen wollen, namentlich benennen können. Minister Michael Gove sagte, das Programm solle zunächst mit Ukrainern starten, die bereits Verbindungen nach Großbritannien hätten, aber im weiteren Verlauf auch anderen offen stehen.

Die britische Regierung ist mit ihrer restriktiven und selektiven Aufnahme von Flüchtlingen stark unter Druck geraten. Über ein anderes Programm, bei dem ukrainische Familienangehörige nach Großbritannien geholt werden können, sind bislang rund 4600 Visa vergeben worden. Verglichen mit den EU-Staaten ist das ein Bruchteil. Ein zentrales Versprechen des Brexits war es, die Kontrollen über die eigenen Grenzen des Vereinigten Königreichs zurückzugewinnen. Daher lehnt es London weiterhin ab, Schutzsuchende ohne entsprechende Kontrollen und Visa ins Land zu lassen.