Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    15.778,56
    -35,38 (-0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.276,60
    +0,40 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    35.719,43
    +492,40 (+1,40%)
     
  • Gold

    1.787,30
    +2,60 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1277
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    43.489,68
    -2.468,88 (-5,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.273,41
    -47,87 (-3,62%)
     
  • Öl (Brent)

    72,59
    +0,54 (+0,75%)
     
  • MDAX

    34.816,38
    -23,04 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    3.886,18
    -5,37 (-0,14%)
     
  • SDAX

    16.664,83
    -9,74 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.366,30
    +26,40 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.086,66
    +21,27 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.686,92
    +461,76 (+3,03%)
     

ROUNDUP: Erste Corona-Beschränkungen in Dänemark wiedereingeführt

·Lesedauer: 1 Min.

KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Nach zwei Monaten ohne jegliche Beschränkungen im Land gelten in Dänemark wieder vereinzelte Corona-Maßnahmen. Seit Freitag muss man unter anderem bei größeren Veranstaltungen wie Konzerten und Messen sowie im Restaurant, in der Kneipe oder in der Diskothek wieder seinen Corona-Pass vorzeigen. Damit kann man im nördlichsten deutschen Nachbarland vorweisen, dass man geimpft, genesen oder negativ auf das Coronavirus getestet worden ist.

Dänemark hatte angesichts hoher Impf- und niedriger Infektionszahlen am 10. September alle im Land verbliebenen Corona-Beschränkungen aufgehoben. In den vergangenen Wochen ist die Zahl der Neuinfektionen jedoch stark angestiegen, zulezt gab es die höchsten Tageswerte des gesamten Jahres. Aus diesem Grund wurde in dieser Woche beschlossen, Covid-19 für zunächst einen Monat wieder als "gesellschaftskritische Krankheit" zu bezeichnen. Das ist notwendig, damit die Regierung ohne vollständige Parlamentszustimmung Beschränkungen wie das Vorzeigen des Corona-Passes beschließen kann.

Auch am Arbeitsplatz dürften manche Däninnen und Dänen künftig ihren Corona-Pass auf dem Smartphone vorzeigen müssen. Wie der geschäftsführende Arbeitsminister Mattias Tesfaye am Freitag mitteilte, sollen Betriebe künftig die Möglichkeit bekommen, von ihren Angestellten einen solchen Nachweis einfordern zu können. Höchste Priorität der Regierung sei, die dänische Gesellschaft im Winter sicher durch die Pandemie zu bringen, sagte Tesfaye am Vormittag in Kopenhagen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.