Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    18.147,09
    -107,09 (-0,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,61
    -40,12 (-0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Gold

    2.375,50
    +6,50 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0694
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.788,52
    -1.648,62 (-2,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.344,86
    -15,46 (-1,14%)
     
  • Öl (Brent)

    81,26
    -0,03 (-0,04%)
     
  • MDAX

    25.409,75
    -306,01 (-1,19%)
     
  • TecDAX

    3.280,98
    -30,44 (-0,92%)
     
  • SDAX

    14.517,12
    -82,44 (-0,56%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.193,75
    -78,71 (-0,95%)
     
  • CAC 40

    7.623,83
    -47,51 (-0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     

ROUNDUP: Biden nutzt Verurteilung Trumps zu Wahlaufruf

NEW YORK/WASHINGTON (dpa-AFX) -US-Präsident Joe Biden hat die Verurteilung von Ex-Präsident Donald Trump im Schweigegeld-Prozess für einen Wahlaufruf und Werbung in eigener Sache genutzt. "Es gibt nur einen Weg, Donald Trump aus dem Oval Office herauszuhalten: An den Wahlurnen", schrieb der Demokrat auf seinem privaten X-Account am Donnerstag. "Spenden Sie noch heute für unsere Kampagne."

Trump war kurz zuvor im Prozess um die Verschleierung von Schweigegeld-Zahlungen an eine Pornodarstellerin in New York schuldig gesprochen worden. Es ist das erste Mal in der amerikanischen Geschichte, dass ein Ex-Präsident wegen einer Straftat verurteilt wurde. Der 77-Jährige ist Präsidentschaftsbewerber der Republikaner und tritt bei der Präsidentenwahl im November gegen den Demokraten Biden (81) an.

Bidens Wahlkampfteam teilte mit, der Prozess in New York habe gezeigt, dass niemand über dem Gesetz stehe. "Die Bedrohung, die Trump für unsere Demokratie darstellt, war noch nie so groß wie heute", warnte es in einer nach dem Urteil veröffentlichten Mitteilung. Eine zweite Amtszeit Trumps bedeute "Chaos".

Aus dem Weißen Haus hieß es lediglich, man respektiere das Rechtsstaatsprinzip und habe keinen weiteren Kommentar abzugeben./trö/DP/zb