Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    18.740,71
    +36,29 (+0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.063,11
    -9,34 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.443,80
    +26,40 (+1,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.352,46
    -500,74 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.360,67
    +6,26 (+0,46%)
     
  • Öl (Brent)

    80,22
    +0,16 (+0,20%)
     
  • MDAX

    27.497,87
    +56,64 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.438,30
    +7,09 (+0,21%)
     
  • SDAX

    15.218,89
    +56,07 (+0,37%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.436,30
    +16,04 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    8.178,20
    +10,70 (+0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

ROUNDUP: Behörde will Handynetz-Betreiber zur Flächenversorgung verpflichten

BERLIN (dpa-AFX) -Die Handynetze sollen nach dem Willen der Bundesnetzagentur Anfang 2030 fast die komplette Fläche Deutschlands umfassen und Funklöcher somit weitgehend Geschichte sein. Behördenchef Klaus Müller stellte am Montag in Berlin ein Regelwerk vor, dem zufolge die Netzbetreiber Deutsche Telekom DE0005557508, O2 Telefónica ES0178430E18 und Vodafone GB00BH4HKS39 2030 jeweils 99,5 Prozent der Fläche mit einer Download-Rate von mindestens 50 Megabit pro Sekunde versorgen müssen. Es wäre die erste Flächenauflage und somit eine Verschärfung der bislang üblichen staatlichen Handynetz-Ausbaupflichten. Bisher bezogen sich solche Auflagen auf Haushalte und nicht auf die Fläche - dadurch fielen dünn besiedelte Gegenden in der Statistik kaum ins Gewicht. Das soll sich künftig ändern.

Behördenchef Klaus Müller betonte die Bedeutung von besseren Handynetzen auf dem Land. Die Auflagen seien ambitioniert, aber angemessen, sagte er. Laut Bundesnetzagentur sind schon jetzt im Schnitt etwas weniger als 99 Prozent der Fläche mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde versorgt. In Branchenkreisen wurden aber Zweifel laut: Tatsächlich sei eine deutlich größere Fläche Deutschlands mit keinem ernst zu nehmenden Mobilfunk versorgt. Je nach Mess-Parametern fielen die Ergebnisse unterschiedlich aus. Laut Webseite der Netzagentur deckte die Deutsche Telekom Anfang dieses Jahres 91,6 Prozent der Fläche mit 4G-Mobilfunk ab, Vodafone erreichte 91,3 Prozent und O2 86,4 Prozent.

Im Gegenzug für den fast flächendeckenden Ausbau sollen Nutzungsrechte, welche die Netzbetreiber Deutsche Telekom, O2 und Vodafone derzeit an bestimmten Frequenzen halten, um fünf Jahre verlängert werden. Müller stellte das Regelwerk, das noch weitere Auflagen enthält, als Entwurfsfassung vor, der finale Beschluss soll im Herbst erfolgen.