Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.152,76
    +838,56 (+1,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.214,70
    +16,13 (+1,35%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

ROUNDUP: Anleger gegen VW - Ex-Konzernchef Diess als Zeuge vor Gericht

BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) -Er war noch neu bei Volkswagen DE0007664039, als die Dieselaffäre 2015 aufflog: Der frühere VW DE0007664039-Vorstandschef Herbert Diess soll am Dienstag (10.00 Uhr) vor Gericht zu dem Skandal beim Wolfsburger Autobauer aussagen. Diess ist als Zeuge im milliardenschweren Investorenprozess beim Oberlandesgericht in Braunschweig geladen.

In dem Verfahren nach Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMug) ringen Anleger um Schadenersatz. Sie hatten nach dem Auffliegen des Skandals Kursverluste in Milliardenhöhe erlitten. Nach mehreren Jahren Verfahrensdauer will das Gericht mehr als 80 Zeugen hören. Auf der Zeugenliste stehen nach Diess auch die früheren Konzernchefs Matthias Müller (7. Februar) und Martin Winterkorn (14. und 15. Februar).

Nach einigen Jahren als Top-Manager bei BMW DE0005190003 war Diess erst kurz vor Bekanntwerden des "Dieselgate" als Chef der Kernmarke zu Volkswagen gewechselt. 2018 folgte er auf Matthias Müller als Konzernchef. 2022 verließ er VW wieder. Seit der Ablösung vom Chef-Posten beim größten deutschen Autobauer sind Auftritte rar.

2019 war Diess mit Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und Ex-Vorstandschef Winterkorn wegen Marktmanipulation angeklagt worden. Ihnen wurde vorgeworfen, Anleger "vorsätzlich zu spät" informiert zu haben. 2020 wurde das Verfahren gegen Diess und Pötsch gegen Zahlung von jeweils 4,5 Millionen Euro durch VW an das Land Niedersachsen beendet. Das Landgericht hatte sich mit den Beteiligten im nichtöffentlichen Zwischenverfahren auf Einstellung unter Auflagen verständigt.

Bei der geplanten Vernehmung am Dienstag soll über verschiedene Behauptungen der Beteiligten Beweis erhoben werden. Musterklägerin ist dabei die Deka Investment, die Beklagten sind die Volkswagen AG und die Dachholding Porsche SE DE000PAH0038. Zu seiner Rolle als Zeuge vor Gericht wollte sich Diess vorab auf dpa-Anfrage nicht äußern.