Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    13.278,62
    +92,55 (+0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.564,51
    +25,63 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.829,00
    +4,20 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0585
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    19.744,54
    -609,67 (-3,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    455,87
    -5,92 (-1,28%)
     
  • Öl (Brent)

    110,55
    +0,98 (+0,89%)
     
  • MDAX

    27.372,81
    +219,37 (+0,81%)
     
  • TecDAX

    2.967,49
    +8,96 (+0,30%)
     
  • SDAX

    12.416,78
    +73,50 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.334,83
    +76,51 (+1,05%)
     
  • CAC 40

    6.111,71
    +64,40 (+1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Zinsangst und Konjunktursorgen lassen Kurse rutschen

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen sind am Montag angesichts zunehmender Zins- und Rezessionssorgen weiter abgesackt. Marktteilnehmer fürchten, dass die unerwartet hohe Inflation die US-Notenbank (Fed) zu noch deutlicheren Zinsschritten bewegen könnte. Abgestraft wurden einmal mehr vor allem die Aktien von Technologieunternehmen: Deren Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> büßte 4,26 Prozent auf 11 329,06 Punkte ein und erreichte damit den tiefsten Stand seit November 2020.

Für den marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> ging es um 3,79 Prozent auf 3752,83 Zähler bergab - niedriger hatte er zuletzt im März 2021 notiert. Gegenüber dem Rekordhoch im Januar bedeutet das zudem einen Rückgang um deutlich mehr als 20 Prozent, womit das Börsenbarometer nach gängiger Definition einen Bärenmarkt signalisiert. Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> verlor 2,81 Prozent auf 30 509,19 Punkte. Das bedeutete den tiefsten Stand seit Februar 2021 - die Erholung in der zweiten Maihälfte ist damit verpufft.

Bislang war allgemein erwartet worden, dass die Fed den Leitzins am Mittwoch um weitere 0,50 Prozentpunkte anheben wird. Die jüngsten Preisdaten hätten nun die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Währungshüter einen Zinsschritt von 0,75 Punkten vornähmen, sagte Volkswirt Michael Pearce von Capital Economics. Am Freitag hatte das US-Arbeitsministerium für den Mai die höchste Inflationsrate seit über 40 Jahren berichtet.

"Die Marktteilnehmer bleiben weiterhin sehr nervös, weil sich neben der Inflationsdynamik zusätzlich ein Konsumrückgang abzeichnet. Das würde die Wirtschaft doppelt treffen und zu Konjunkturrückgängen führen", sagte Andreas Lipkow von der Comdirect. Zudem stoße das erneut aufkeimende Covid-Thema in China auf blanke Nerven bei den Investoren. Es gebe derzeit einfach zu viele Risikoherde und wenig Aussichten auf Erleichterungen.

Unter den ohnehin geprügelten Technologietiteln stach Amazon <US0231351067> mit einem Kursverlust von rund sechs Prozent negativ heraus. Einem Medienbericht zufolge hat der weltgrößte Online-Händler im Konflikt mit den Wettbewerbsbehörden der EU angeboten, die Nutzung von Verkäuferdaten zu begrenzen und die Sichtbarkeit von Produkten der Konkurrenz auf der Plattform zu verbessern.

Tesla-Papiere <US88160R1014> verloren über fünfeinhalb Prozent, obwohl mit dem Elektroautobauer ein weiteres großes US-Unternehmen einen Aktiensplit angekündigt hat, um seine Anteilscheine günstiger für Kleinanleger zu machen. Das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk hatte am Freitag nach US-Börsenschluss bekannt gegeben, dass der Verwaltungsrat einem Split im Verhältnis von drei zu eins zustimmen werde, wenn die Aktionäre dies bei der anstehenden Hauptversammlung befürworteten. Tesla hatte bereits im März mitgeteilt, einen Split zu planen. Es war aber unklar, in welchem Verhältnis. Auch eine Hochstufung durch die kanadische Bank RBC, welche die Aktie nun mit "Outperform" empfiehlt, half dem Kurs zu Wochenbeginn nicht.

Noch schlimmer als Amazon und Tesla erwischte es die Aktien von Unternehmen mit Bezug zu den ebenfalls abgestraften Kryptowährungen. Die Anteilscheine der börsennotierten Kryptowährungs-Handelsplattform Coinbase <US19260Q1076> stürzten um über zwölf Prozent ab. Bei Silvergate Capital <US82837P4081> - einer Holdinggesellschaft der Silvergate Bank, die stark im Bereich Kryptowährungen engagiert ist - mussten die Anteilseigner einen Kursverlust von 18 Prozent verkraften. Die Aktien des Softwareherstellers Microstrategy <US5949724083>, der Rücklagen in die Krypro-Leitwährung Bitcoin investiert hat, stürzten gar um knapp 27 Prozent ab.

Die Aktien von Prologis <US74340W1036> sanken um rund achteinhalb Prozent, nachdem das Immobilienunternehmen mitgeteilt hatte, sich mit dem Konkurrenten Duke Realty <US2644115055> auf dessen Kauf geeinigt zu haben - der Umfang der Transaktion via Aktientausch liegt inklusive der Übernahme von Schulden bei rund 26 Milliarden US-Dollar. Die Duke-Papiere lagen nur knapp im Minus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.