Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    17.671,26
    +70,04 (+0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.877,14
    -6,63 (-0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.039,30
    -3,40 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0828
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.908,84
    +2.599,09 (+4,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,74
    +0,20 (+0,25%)
     
  • MDAX

    25.803,37
    -82,38 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.398,54
    +9,23 (+0,27%)
     
  • SDAX

    13.785,47
    +16,76 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.647,78
    +22,80 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    7.947,15
    -7,24 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: US-Börsen halten sich auf Rekordniveau

NEW YORK (dpa-AFX) -Der US-Aktienmarkt hat am Mittwoch moderat zugelegt und bleibt damit auf Rekordkurs. Die jüngsten Aussagen des US-Notenbankchef Jerome Powell und die zuletzt sehr positiven Wirtschaftsdaten haben Zinssenkungen bereits im März zwar unwahrscheinlich gemacht. Eine starke Wirtschaft wird derzeit aber alles in allem als positiv für Aktien gesehen. Passend dazu überzeugten auch weitere Unternehmen mit Quartalsberichten und Ausblicken.

Der bekannteste Wall-Street-Index Dow Jones Industrial US2605661048 stieg im frühen Handel um 0,44 Prozent auf 38 689,98 Punkte. Der breite S&P 500 US78378X1072 erreichte eine Bestmarke und zeigte sich zuletzt mit 0,60 Prozent auf 4984,11 Zähler im Plus. Auch der technologiewertelastige Nasdaq 100 US6311011026 erreichte ein Rekordhoch und notierte zuletzt mit plus 0,87 Prozent auf 17 725,29 Punkten.

Zahlenwerke wurden unter anderem vom Autobauer Ford US3453708600, dem Fahrdienstvermittler Uber US90353T1007 und dem Biotechkonzern Amgen US0311621009 beurteilt. Auch wenn unter ihnen nur Ford mit plus 2,9 Prozent zulegten, während Uber 1,3 Prozent verloren und Amgen am Dow-Ende sogar 4,1 Prozent einbüßten: Alle drei hatten besser als erwartet oder solide abgeschnitten. So macht der Autokonzern Ford zwar weiter hohe Verluste mit Elektroautos und schloss das vergangene Quartal mit roten Zahlen ab, die Geschäftszahlen lagen aber über den Schätzungen der Analysten.

Uber übertraf mit seinen Fahrtbuchungen die Expertenerwartungen und Amgen überzeugte mit seinem Quartalsergebnis. Zudem stieg der Umsatz kräftig und der Konzern erwartet auch 2024 weiter steigende Umsätze und Gewinne je Aktie. Dass beide Anteilscheine dennoch nachgaben, dürfte ihren Rekordhochs geschuldet sein. Uber hatte gleich nach dem Handelsstart an diesem Mittwoch eine Bestmarke erreicht, Amgen am Freitag.

Weiter im Fokus blieben zudem die Aktien der New York Community Bancorp US6494451031, die mit minus 12 Prozent auf den tiefsten Stand seit 1997 absackten. Ihr Verlust seit Beginn der vergangenen Woche summiert sich damit nun auf rund 65 Prozent.

Hintergrund der schlechten Stimmung war ein Verlust im vierten Quartal samt deutlich gesenkter Dividende und einer Aufstockung der Risikovorsorge für ausfallgefährdete Kredite für Gewerbeimmobilien. Die Ratingagentur Moody's stufte die Anleihen der Bank mittlerweile auf "Junk" ab, sieht also große Risiken. Analyst Ebrahim Poonawala von Bank of America senkte sein Anlageurteil auf "Neutral" und verwies auf gestiegene Unsicherheit hinsichtlich des Ausblicks für das Ergebnis je Aktie sowie regulatorische Maßnahmen.

Das Geschäft der Foto-App Snapchat enttäuschte erneut schwer. Der Aktienkurs der Betreiberfirma Snap US83304A1060 sackte um ein Drittel ab. Snap verfehlte die Umsatzerwartungen von Analysten und schreckte die Anleger mit einer überraschend hohen Verlustprognose für das laufende Quartal auf.

Alibaba US01609W1027 verloren 5,8 Prozent. Der chinesische Online-Händler meldete rückläufige Gewinne im vergangenen Geschäftsquartal.

Im Handelsverlauf könnten sich die Blicke der Anleger noch auf die vom US-Finanzministerium geplante Rekordauktion zehnjähriger Staatsanleihen mit einem Volumen von 42 Milliarden US-Dollar richten.