Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    14.403,68
    +20,32 (+0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.943,63
    +8,12 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • Gold

    1.767,90
    +12,60 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0378
    +0,0033 (+0,3217%)
     
  • BTC-EUR

    15.911,27
    +175,28 (+1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    390,31
    +10,02 (+2,63%)
     
  • Öl (Brent)

    79,32
    +2,08 (+2,69%)
     
  • MDAX

    25.544,68
    -56,29 (-0,22%)
     
  • TecDAX

    3.057,18
    -16,28 (-0,53%)
     
  • SDAX

    12.324,73
    -6,42 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    28.027,84
    -134,99 (-0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.523,84
    +49,82 (+0,67%)
     
  • CAC 40

    6.681,43
    +16,23 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Weitere Verluste - Fed-Enttäuschung wirkt nach

NEW YORK (dpa-AFX) -Am US-Aktienmarkt steckt den Anlegern die Enttäuschung nach den jüngsten Zinssignalen der US-Notenbank Fed noch in den Knochen. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 verlor am Donnerstag weitere 0,46 Prozent auf 32 001,25 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072 ging es um 1,06 Prozent auf 3719,89 Zähler nach unten.

Von seinen besonders deutlichen Vortagesverlusten konnte sich auch der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 nicht erholen und rutschte um 1,98 Prozent auf 10 690,60 Punkte ab. Er nähert sich damit wieder seinem Jahrestief von Mitte Oktober. Die Apple-Aktien US0378331005 verloren am Donnerstag 4,2 Prozent.

Zur Wochenmitte hatten die US-Börsen stark unter den Aussagen der Fed gelitten. Die Währungshüter hoben den Leitzins wie erwartet erneut um 0,75 Prozentpunkte an. Dass die Leitzinsen womöglich bald weniger stark steigen könnten, hatte Investoren nur kurz aufatmen lassen. Schwerer wog die Aussicht auf ein vorerst noch nicht absehbares Ende der Zinserhöhungen.

Fed-Chef Jerome Powell habe der "Hoffnungs-Rally" an den internationalen Aktienmärkten den Wind aus den Segeln genommen, schrieben die Autoren der Fuchs-Börsenbriefe in ihrer aktuellen Ausgabe. Aktien hoch bewerteter Technologie-Firmen und stark verschuldeter Unternehmen blieben anfällig für Kursverluste.

Mit den Zinserhöhungen versucht die Fed die sehr hohe Inflation in den Griff zu bekommen, was sich angesichts einer weiter robusten Verfassung des US-Arbeitsmarktes als zähe Angelegenheit herausstellt. Auf den am Freitag anstehenden Jobmarktbericht der US-Regierung für Oktober wird nun besonders geachtet.

Der Chipkonzern Qualcomm US7475251036 rechnet mit einem noch stärkeren Abschwung im Smartphone-Markt als bisher erwartet. Die Papiere sackten um 7,7 Prozent ab. JPMorgan-Analyst Samik Chatterjee sprach von zyklischen Herausforderungen.

Die Anteile von ConocoPhillips US20825C1045 stiegen hingegen auf ein weiteres Rekordhoch und schlossen 5,8 Prozent fester. Der Ölkonzern übertraf mit seinem bereinigten Quartalsgewinn die Erwartungen und kündigte zudem eine Ausweitung des laufenden Aktienrückkaufprogramms an.

Die Boeing-Aktien US0970231058 knüpften an der Spitze im Dow mit plus 6,3 Prozent an ihren starken Vortag an, als Aussagen des US-Flugzeugherstellers auf einer Investorenveranstaltung angetrieben hatten.

Ebay US2786421030 belohnten die Anleger mit Kursgewinnen von zwei Prozent. Das Online-Auktionshauses habe sich in einem schwierigen Markt mit einem besser als erwartet ausgefallenen dritten Jahresviertel von robuster Seite gezeigt, schrieben die Analysten von Bank of America.

Der kriselnde Fitnessgeräte-Spezialist Peloton US70614W1009 blieb sowohl mit dem Umsatz im vergangenen Quartal als auch mit dem Umsatzausblick hinter den Erwartungen. Aus anfangs sehr hohen Verlusten wurden gleichwohl zum Handelsende Gewinne von 8,2 Prozent.

Die Aktien des Sportartikelherstellers Under Armour US9043111072 schnellten nach Quartalszahlen um 10,6 Prozent hoch. Für die Anteile des Industriegaskonzerns Air Products and Chemicals US0091581068 ging es ebenfalls nach Zahlen um 7,7 Prozent hinauf.

Der Euro EU0009652759 setzte seinen Abwärtstrend fort und fiel unter die Marke von 0,98 US-Dollar. Nach dem US-Börsenschluss wurden 0,9749 Dollar dafür bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 0,9753 (Mittwoch: 0,9908) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 1,0253 (1,0093) Euro gekostet.

Am Rentenmarkt gaben die Kurse weiter nach und knüpften an die Verluste vom Vortag nach den Fed-Aussagen an. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) sank um 0,64 Prozent auf 109,92 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 4,15 Prozent./ajx/he

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---