Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 13 Minuten

ROUNDUP/Aktien New York: Moderate Gewinne - Anleger bleiben aber vorsichtig

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem holprigen Jahresstart bleiben die Anleger am US-Aktienmarkt weiter vorsichtig. Nach einem uneinheitlichen Handelsstart am Dienstag ging es zuletzt dann aber allgemein leicht aufwärts.

Der Leitindex Dow <US2605661048> baute im frühen Geschäft sein Plus aus und stieg um 0,54 Prozent auf 35 279,87 Punkte. Der S&P 500 <US78378X1072> gewann ebenfalls leicht an Fahrt und rückte um 0,36 Prozent auf 4500,09 Punkte vor und auch dem Nasdaq 100 <US6311011026> gelang der Dreh in die Gewinnzone: Er stieg um 0,59 Prozent auf 14 656,60 Punkte. Vor allem in der Tech-Branche bleibt die Stimmung jedoch weiter angeschlagen, auch wenn sich der Auswahlindex von seinem vor rund zwei Wochen erreichten Sechsmonatstief und einem Verlust von 16 Prozent seit Jahresbeginn bis zum 24. Januar wieder stabilisieren konnte.

Im Zuge der im März wohl anstehenden Zinswende sind die Erwartungen der Marktteilnehmer, was das Tempo des weiteren Straffungskurses der US-Notenbank betrifft, wegen der hohen Inflation kräftig gestiegen. Gleichzeitig enttäuschten Anlegerlieblinge wie der Facebook-Konzern Meta <US30303M1027> oder Paypal <US70450Y1038> massiv.

Bevor am Donnerstag die Inflationsdaten im Januar veröffentlicht werden und die Aufmerksamkeit wieder auf die Geldpolitik lenken dürften, stand eine Reihe von Geschäftsberichten im Fokus.

So überzeugte Amgen <US0311621009> mit seinen Quartalsergebnissen, die der im vergangenen Jahr in den Dow aufgenommene Biotech-Konzern am Vorabend veröffentlicht hatte. Zudem gab er an diesem Dienstag seine langfristigen Ziele bekannt, seine Prognosen für 2022 sowie Pläne über milliardenschwere Aktienrückkäufe. Die Aktie setzte sich mit plus 6,6 Prozent nicht nur an die Spitze des Wall-Street-Index, sondern eroberte zudem den höchsten Stand seit Anfang August 2021 zurück.

Die Anteile von Dupont <US26614N1028> zogen im S&P 100 <US78380F1021> um 5,1 Prozent hoch. Der Spezialchemiekonzern profitierte von einer weiter starken Nachfrage in wichtigen Endmärkten wie Elektronik und Wasser und konnte zudem die gestiegenen Rohstoffkosten über Preiserhöhungen an die Kunden weitergeben. Für 2022 stellte Finanzchefin Lori Koch weitere Verbesserungen in Aussicht.

Um fast 6 Prozent abwärts ging es dagegen für Papiere von Pfizer <US7170811035>. Der Pharmakonzern kehrte dank des Corona-Impfstoffs zwar wieder zurück an die Weltspitze, der Ausblick fiel aber zu unambitioniert aus.

General Motors <US37045V1008> büßten 5,3 Prozent ein. Nach Anfang des Monats veröffentlichten Quartalszahlen und einem Ausblick auf 2022 senkte die US-Bank Morgan Stanley nun ihren Daumen über der Aktie des Autobauers. Die "Overweight"-Einstufung wurde gestrichen. Das neue Anlageurteil lautet "Equal-weight". Damit erwarten die Analysten in den kommenden zwölf bis 18 Monaten nurmehr eine durchschnittliche Gesamtrendite der Aktie im Vergleich zu den anderen von der Bank beobachteten Autowerten.

Für die Papiere von Peloton <US70614W1009> ging es nach einem Plus von rund 21 Prozent am Vortag um weitere 15 Prozent hoch. Nachdem am Montag Übernahmespekulationen die Aktien des kriselnden Fitnessgeräte-Spezialisten hochgetrieben hatten, gab Peloton nun einen Chefwechsel bekannt und will rund ein Fünftel der Arbeitsplätze streichen. Zudem wurde der Bau einer Fabrik in den USA gestoppt.