Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.370,45
    +252,33 (+1,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.855,36
    +80,05 (+1,68%)
     
  • Dow Jones 30

    39.018,04
    +405,80 (+1,05%)
     
  • Gold

    2.032,50
    -1,80 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0828
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.699,43
    +662,23 (+1,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,68
    +0,77 (+0,99%)
     
  • MDAX

    26.099,76
    +385,56 (+1,50%)
     
  • TecDAX

    3.405,01
    +65,50 (+1,96%)
     
  • SDAX

    13.824,76
    +99,25 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.684,49
    +21,98 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.911,60
    +99,51 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.025,96
    +445,09 (+2,86%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Kaum verändert vor zahlreichen wichtigen Ereignissen

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen haben sich am Montag nach den jüngsten Rekorden kaum vom Fleck bewegt. In dieser Woche stehen zahlreiche wichtige Konjunkturdaten und Ereignisse an. So wird der ISM-Einkaufsmanagerindex, der die Stimmung in der US-Industrie widerspiegelt, veröffentlicht sowie der monatliche Arbeitsmarktbericht der Regierung. Zudem entscheidet die Notenbank Federal Reserve über die Zinsen, und seitens der Unternehmen legen Schwergewichte wie Apple, Microsoft und Alphabet US02079K3059 Geschäftszahlen vor.

Der Dow Jones Industrial US2605661048 stieg im frühen Handel um 0,02 Prozent auf 38 118,75 Punkte. Der bekannteste Wall-Street-Index hatte erst am Freitag ein Rekordhoch erklommen und im Wochenverlauf zudem ein leichtes Plus verbucht.

Der marktbreite S&P 500 US78378X1072, der ebenfalls am Freitag auf ein Rekordhoch geklettert war, zeigte sich am Montag mit plus 0,03 Prozent auf 4892,54 Punkte fast unverändert. Der von Technologiewerten dominierte Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026 rückte um 0,10 Prozent auf 17 438,56 Zähler vor. Er hatte am Mittwoch seinen höchsten Stand erreicht.

Stratege Andrew Garthwaite von der Schweizer Bank UBS warnte allerdings hinsichtlich der allgemeinen weltweiten Aussichten für Aktien, dass die Märkte vor einer "schwierigen Phase" stünden. Unternehmensseitig könnte ein verlangsamtes Wachstum die Gewinnschätzungen beeinträchtigen, schrieb er. Die UBS rechnet hier mit Enttäuschungen, da sie die Gewinnmargen durch steigende Löhne und die verzögerten Auswirkungen höherer Zinsen bedroht sieht.

Unter den Einzelwerten rückten kurz nach Handelsstart die Aktien von Microsoft US5949181045 in den Blick. Sie übertrafen ihr Rekordhoch vom Donnerstag. Vor den am Dienstag erwarteten Quartalszahlen ging es um 0,7 Prozent auf 406,60 US-Dollar hoch. Das Wachstumsthema Künstliche Intelligenz (KI) sorgt nach wie vor für den Höhenflug der Papiere des Software-Riesen. Beim Börsenwert wurde die Marke von drei Billionen Dollar bereits in der vergangenen Woche überschritten. Microsoft ist weiterhin wertvoller als Apple US0378331005. Die Apple-Aktie gab zuletzt um 0,9 Prozent nach.

Salesforce US79466L3024 wurden von der guten Stimmung für die Microsoft-Papiere mitgezogen und stiegen als Favorit im Dow Jones um 1,5 Prozent. Bis zum Rekordhoch dieser Software-Aktie fehlen allerdings noch knapp 10 Prozent.

Boeing US0970231058 profitierten nur kurzzeitig davon, dass wieder Flugzeuge des Typs 737-9 Max wieder in den USA fliegen dürfen. Die Aktie des Flugzeugbauers gab zuletzt um 0,7 Prozent nach. Bei einer so gut wie neuen 737-9 Max von Alaska mit mehr als 170 Menschen an Bord war am 5. Januar kurz nach dem Start im Steigflug ein Rumpfteil herausgebrochen. Die US-Bundesluftfahrtbehörde FAA und andere Behörden hatten nach dem Zwischenfall angeordnet, alle rund 170 ähnlichen Flugzeuge des Typs für Untersuchungen am Boden zu lassen.

Die Anteile von iRobot US4627261005 sackten zeitweise auf den tiefsten Stand seit Ende 2009 und erholten sich dann etwas. Zuletzt stand ein Minus von 10,1 Prozent auf 15,24 Dollar zu Buche. Angesichts des Widerstandes der EU-Kommission sagte Amazon US0231351067 die geplante Übernahme des Anbieters von Robotersaugern ab. Die Papiere des Online-Handelsgiganten Amazon legten zugleich leicht zu.