Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.622,18
    -4.184,04 (-6,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Dow mit moderatem Plus und solidem Monatsgewinn

NEW YORK (dpa-AFX) -Nach kräftigen Kursaufschlägen am Vortag haben sich die US-Aktienmärkte am Freitag eine Atempause gegönnt. Die mit voller Kraft laufende Quartalsberichtssaison der Unternehmen sorgte allerdings für einige deutliche Ausreißer unter den Einzelwerten. Der Dow Jones Industrial US2605661048 stieg im frühen Handelsverlauf erstmals seit zehn Tagen wieder über die Marke von 34 000 Punkten und notierte zuletzt 0,56 Prozent höher bei 34 015,25 Punkten.

Damit deutet sich für den US-Leitindex ein Wochengewinn von rund 0,6 Prozent an. Im Börsenmonat April steht für den Dow ein Plus von rund 2,2 Prozent zu Buche. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 gewann am Freitag 0,53 Prozent auf 4057,09 Zähler. Der Nasdaq 100 US6311011026 legte um 0,16 Prozent auf 13181,07 Punkte zu.

Gebremst wurde die Kauflust der Anleger von der nach wie vor hohen Teuerung in den USA. Ein von der US-Notenbank Fed stark beachteter Indikator für die Inflation ist im März auf Jahressicht etwas stärker gestiegen als Analysten im Mittel ihrer Prognosen erwartet hatten. Auch die Arbeitskosten haben im ersten Quartal stärker zugelegt als erwartet. Leicht positive Impulse lieferte der besser als erwartet ausgefallene Chicago-Einkaufsmanagerindex für April. Die Stimmung der US-Verbraucher - gemessen am Universität-Michigan-Index - hellte sich im April auch gemäß einer zweiten Schätzung auf.

Vor dem Wochenende ließen sich einige Unternehmens-Schwergewichte in die Bücher schauen, wobei die Kursreaktionen gemischt ausfielen. Die Aktien von Intel US4581401001 schnellten als klarer Dow-Spitzenreiter um 6,1 Prozent hoch. Der Hersteller von Halbleitern und Datenzentren verbuchte im ersten Quartal zwar einen Umsatzeinbruch und Milliardenverlust. Analyst Stacy Rasgon von Bernstein sprach gleichwohl von einem soliden Quartal angesichts sehr niedriger Erwartungen.

WERBUNG

Die Papiere von Amazon US0231351067 verloren dagegen nach dem Quartalsbericht 3,9 Prozent. Analyst Lloyd Walmsley von der UBS wies darauf hin, dass sich das Wachstum des Online-Händlers im Segment Web Services (AWS) zuletzt etwas abgekühlt habe.

Aktien von Snap US83304A1060 brachen um 19 Prozent ein. Bei der für die Foto-App Snapchat bekannten Firma war der Umsatz im vergangenen Quartal um sieben Prozent gefallen. Früher war der Dienst für explosives Wachstum bekannt gewesen.

Die beiden Öl- und Gasriesen Exxon Mobil US30231G1022 und Chevron US1667641005 verdienten im ersten Quartal unter dem Strich mehr als Analysten im Schnitt erwartet hatten. Während Exxon um 2,1 Prozent zulegten, konnten, ging es für Chevron lediglich um 0,3 Prozent nach oben.

Der Konsumgüterkonzern Colgate-Palmolive US1941621039 legte einen robusten Start in das neue Jahr hin. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 8,5 Prozent. Hohe Materialkosten belasteten allerdings das Ergebnis, das deutlich schwächer als im Vorjahr ausfiel. Den Anlegern war es jedoch offenbar gut genug, die Aktien stiegen um 3,8 Prozent.

Aktien der im Dow enthaltenen Amgen US0311621009 gaben um ein Prozent nach. Analyst Michael Yee von der Bank Jefferies merkte an, das erste Quartal könne ein Vorbote für zukünftig niedrigere Preise für die Wirkstoffe des Biotech-Unternehmens sein.

T-Mobile US US8725901040 verloren 3,3 Prozent. Die US-Tochter der Deutschen Telekom wuchs zu Jahresbeginn bei den Serviceumsätzen nicht so stark wie erwartet und verbuchte insgesamt gar einen Rückgang der Erlöse.