Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.837,40
    +67,38 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.936,57
    +22,44 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    37.731,65
    -21,66 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.401,10
    +12,70 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0652
    -0,0023 (-0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.517,26
    +2.464,89 (+4,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    83,03
    +0,34 (+0,41%)
     
  • MDAX

    26.189,44
    +262,70 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.210,84
    -46,22 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.032,37
    +34,02 (+0,24%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.877,05
    +29,06 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    8.023,26
    +41,75 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.636,65
    -46,72 (-0,30%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Rekordjagd auch zum Wochenende

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat am Freitag seine Rekordjagd fortgesetzt. Die Bestmarke steht nun bei rund 18 226 Punkten. Aus dem Handel ging der deutsche Leitindex mit einem Zuwachs von 0,15 Prozent auf 18 205,94 Punkte.

Laut den Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) ist der Aufwärtsimpuls intakt. Signale für eine überkaufte Marktlage mahnten jedoch vor zu viel Euphorie. Tagessieger im Dax waren die Papiere des Energietechnikkonzerns Siemens Energy DE000ENER6Y0 mit plus 4,2 Prozent, die damit ihren positiven Trend fortsetzten.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen gewann am Freitag 0,57 Prozent auf 26 622,83 Zähler. In den USA zollten die Aktien-Indizes ihrer jüngsten Rekordrally vor dem Wochenende Tribut. Zum europäischen Börsenschluss notierte das Leitbarometer Dow Jones Industrial US2605661048 ein halbes Prozent tiefer, der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026 zeigte sich kaum verändert. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 gab zum Wochenschluss ebenso wie der französische Cac 40 FR0003500008 etwas nach. Der britische FTSE 100 GB0001383545 legte zu.

Gute Wirtschaftsperspektiven für die USA zusammen mit wahrscheinlichen Zinssenkungen noch in diesem Jahr waren in den vergangenen Tagen die wesentlichen Treiber, die den Dax komfortabel über der runden Marke von 18 000 Punkten hielten und ihm letztlich einen Wochengewinn von 1,5 Prozent bescherten.

WERBUNG

Auch in der deutschen Wirtschaft hellt sich die Stimmung auf, wie das jüngste Ifo-Geschäftsklima zeigte. Ifo-Chef Clemens Fuest sieht einen "Silberstreif am Horizont". "Das unerwartet starke Plus beim Ifo-Geschäftsklima macht Hoffnung", sagte der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer.

Am Aktienmarkt stand weiter die Berichtssaison im Mittelpunkt. Der Logistikkonzern DHL DE0005552004 zählte mit einem Kursplus von 2,1 Prozent zu den besten Dax-Werten. Er profitierte von positiv aufgenommenen Quartalszahlen von Fedex US31428X1063. Der US-Wettbewerber hatte mit einem spürbar gestiegenen operativen Gewinn positiv überrascht.

Trübe Ausblicke der US-Sportartikelhersteller Nike US6541061031 und Lululemon US5500211090 färbten vor allem im frühen Handel auf die Aktien von Adidas DE000A1EWWW0 und Puma DE0006969603 ab. Während Puma mit minus 1,5 Prozent schlossen, beendeten Adidas den Handel hingegen 0,5 Prozent höher.

An der MDax-Spitze gewannen Hensoldt DE000HAG0005 7,1 Prozent. Der Rüstungselektronik-Konzern will die Übernahme des Elektronikspezialisten ESG in den kommenden Tagen abschließen und anschließend seine Jahresziele anpassen. Im Dax kosteten die Aktien von Rheinmetall DE0007030009 erstmals mehr als 500 Euro, am Ende des Tages notierten sie knapp darüber und verbuchten ein Plus von 1,8 Prozent.

Der Fotodienstleister Cewe DE0005403901 rechnet für 2024 angesichts der Inflation nicht unbedingt mit besseren Geschäften als im Vorjahr. Börsianer sprachen von einem vorsichtigen Ausblick. Die Aktien verloren als Schlusslicht im SDax DE0009653386 6,8 Prozent. Auf dem ersten Platz in dem Nebenwerte-Index zogen die anfangs schwächeren Papiere des Kohlefaserspezialisten SGL Carbon DE0007235301 ungeachtet eines zurückhaltenden Ausblicks um 5,3 Prozent an.

Der Euro EU0009652759 sank am Freitag auf den tiefsten Stand seit Anfang März. Nach dem Börsenschluss wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0807 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0823 (Donnerstag: 1,0907) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9239 (0,9168) Euro.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,44 Prozent am Vortag auf 2,41 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 stieg um 0,09 Prozent auf 125,09 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 gewann 0,64 Prozent auf 133,09 Punkte./ajx/nas

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---