Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    34.071,74
    -80,27 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    23.094,35
    -439,70 (-1,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    560,12
    -12,70 (-2,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.997,28
    -105,27 (-0,80%)
     
  • S&P 500

    4.287,52
    -17,68 (-0,41%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Deutliche Gewinne dank erfreulicher US-Daten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Robuste Konjunkturdaten aus den USA haben dem Dax <DE0008469008> am Mittwoch kräftig Auftrieb beschert. Der deutsche Leitindex stieg nach einem verhaltenen Start um 1,03 Prozent auf 13 587,56 Punkte und erreichte wieder das Niveau von Mitte Juni. Die jüngsten Spannungen zwischen China und den USA um Taiwan rückten damit in den Hintergrund. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Unternehmen zog um 1,56 Prozent auf 27 806,12 Punkte an.

In den USA stiegen im Juni die Auftragseingänge für die Industrie überraschend deutlich. Zudem hellte sich im Juli die Stimmung im Dienstleistungssektor unerwartet auf. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex des Instituts for Supply Management legte zum Vormonat zu, während Volkswirte einen Rückgang erwartet hatten. Laut Ulrich Wortberg, Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen, gibt es keine Hinweise auf eine Schrumpfung des US-Dienstleistungssektors und Wachstumssorgen sollten vor diesem Hintergrund tendenziell kleiner werden.

Hierzulande prägte einmal mehr die Berichtssaison der Unternehmen das Geschehen. So sorgten beim Chiphersteller Infineon <DE0006231004> ein brummendes Automobil-Geschäft, ein schwacher Euro und ein starker Preismix für noch mehr Zuversicht. Das Unternehmen übertraf im dritten Quartal die Erwartungen der Experten und erhöhte wie bereits in den beiden Quartalen zuvor seine Prognose. Damit zogen die Aktien unter den größten Gewinnern im Dax um rund fünf Prozent an.

Am Dax-Ende knickten die Papiere von BMW <DE0005190003> um 5,6 Prozent ein. Bei dem Münchener Autobauer monierte Analyst Philippe Houchois von der US-Bank Jefferies die gekürzte Prognose für den freien Barmittelzufluss 2022.

In der zweiten Reihe stiegen die Anteilscheine der Commerzbank <DE000CBK1001> um zweieinhalb Prozent. Händler und Analysten lobten die Geschäftszahlen der Bank, die zudem im Jahr 2024 rentabler werden will.

Die Aktien des Essenslieferanten Delivery Hero <DE000A2E4K43> zogen als bester Wert im MDax um fast sieben Prozent an, nachdem der Kontrahent Just Eat Takeaway <NL0012015705> die Jahresziele bekräftigt hatte. Dessen Aktien <NL0012015705> gewannen in Amsterdam gut fünf Prozent.

Die Aktien von Rational <DE0007010803> hingegen sackten als klares Schlusslicht im MDax um mehr als acht Prozent ab. Börsianer monierten den lediglich bestätigten Ausblick des Ausrüsters von Großküchen. Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank sprach von einer sich normalisierenden Nachfrage.

Im Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> sicherten sich die Anteilscheine von Auto1 <DE000A2LQ884> mit einem Plus von rund 13 Prozent den ersten Platz. Der Online-Gebrauchtwagenhändler will im laufenden Jahr stärker wachsen. Auto1 sei gut positioniert, hieß es von der kanadischen Bank RBC.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> gewann 1,30 Prozent auf 3732,54 Punkte, die nationalen Indizes in Paris <FR0003500008> und London <GB0001383545> schlossen weniger deutlicher im Plus. In New York stieg der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> zum europäischen Handelsende um rund ein Prozent.

Der Euro <EU0009652759> fiel angesichts der robusten US-Daten weiter und notierte zuletzt bei 1,0155 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0194 (Dienstag: 1,0224) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9810 (0,9781) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen von 0,60 Prozent am Vortag auf 0,72 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> büßte 1,18 Prozent auf 136,71 Punkte ein. Der Bund-Future <DE0009652644> verlor 0,22 Prozent auf 156,96 Punkte./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.