Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.386,58
    +63,08 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.174,66
    +13,10 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    33.507,50
    -158,84 (-0,47%)
     
  • Gold

    1.864,60
    -14,00 (-0,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0575
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.646,67
    +132,70 (+0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    579,66
    +0,90 (+0,15%)
     
  • Öl (Brent)

    90,77
    -0,94 (-1,02%)
     
  • MDAX

    26.075,11
    +356,68 (+1,39%)
     
  • TecDAX

    3.019,78
    +29,12 (+0,97%)
     
  • SDAX

    12.875,77
    +253,84 (+2,01%)
     
  • Nikkei 225

    31.857,62
    -14,90 (-0,05%)
     
  • FTSE 100

    7.608,08
    +6,23 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    7.135,06
    +18,82 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.219,32
    +18,05 (+0,14%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Statt Kurserholung weiter abwärts

FRANKFURT (dpa-AFX) -Mit einer Stabilisierung nach seinen deutlichen Verlusten vom Vortag ist der Dax DE0008469008 am Donnerstag erst einmal gescheitert. Im frühen Handel verlor der Leitindex 0008469008> 0,66 Prozent auf 15 737,02 Punkte. Der sich hinziehende US-Schuldenstreit hat die Märkte weiter im Griff, zehrt an den Nerven der Anleger und bremst die Kurse aus.

Am vergangenen Freitag hatte der Dax mit 16 331 Punkten noch ein Rekordhoch erreicht. Technisch trübt sich das Bild nun ein. Die Bullen seien in die Falle gegangen, schrieb der Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets. Neben dem Schuldenstreit verwies der Experte auch auf die deutsche Wirtschaft, die im Winter in eine Rezession gerutscht ist. Dies passe nicht zu einem Dax, der immer noch in der Nähe seines Rekordhochs notiere.

Für den MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen sah es am Donnerstag ebenfalls trüb aus mit minus 0,57 Prozent auf 26 625,45 Punkte. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 verlor 0,2 Prozent.

Nach den Worten des republikanischen Verhandlungsführers Kevin McCarthy gibt es im US-Schuldendilemma noch immer reichlich Diskussionsbedarf. Dabei rückt der Zahlungsausfall immer näher. Nach Prognosen des Finanzministeriums droht er der US-Regierung ab Anfang Juni, wenn keine Einigung erzielt und die Schuldenobergrenze nicht erhöht wird. Der Streit bedroht auch die Kreditwürdigkeit der USA in immer stärkerem Maß. Die Ratingagentur Fitch signalisierte bereits eine mögliche Herabstufung der Bonität der größten Volkswirtschaft der Welt.

Technologiewerte bekamen am Donnerstag europaweit Auftrieb von starken Zahlen des Chipkonzerns Nvidia US67066G1040 aus den USA. Nvidia profitiert stark vom Boom bei Künstlicher Intelligenz. Der Grafikkarten-Spezialist übertraf mit seiner Umsatzprognose die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten um rund 50 Prozent.

Am deutschen Markt gab dies den tags zuvor sehr schwachen Papieren von Infineon DE0006231004 allerdings keinen nachhaltigen Auftrieb. Ihr Auftaktplus gaben sie schnell ab und verloren zuletzt gut ein Prozent. Aixtron DE000A0WMPJ6 im MDax erging es etwas besser mit plus 2,3 Prozent. Siltronic DE000WAF3001 legten deutlich zu, um 6,5 Prozent.

Analyst Stacy Rasgon von Bernstein Research lobte die Nvidia-Zahlen, verwies aber auch auf eine etwas trägere Umsatzentwicklung im Geschäft mit der Autoindustrie im Sog der Schwäche Chinas. Möglicherweise nahm das den Aktien des stark auf die Autobranche ausgerichteten Infineon-Konzerns etwas den Wind aus den Segeln.

Aroundtown LU1673108939 rutschten auf ein weiteres Rekordtief, verloren zuletzt mehr als sieben Prozent und sind ein Pennystock. Die Baader Bank hatte die Titel des Immobilienkonzerns von "Buy" auf "Add" abgestuft und das Kursziel von 2,50 auf 1,15 Euro gestutzt.

Gegen Mittag rückt dann noch eine Investorenveranstaltung des Medizinkonzerns Fresenius DE0005785604 zur Tochter Kabi in den Blick. Fresenius gaben zuletzt um etwas mehr als ein Prozent nach.