Werbung
Deutsche Märkte schließen in 56 Minuten
  • DAX

    18.650,48
    -124,23 (-0,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.019,13
    -40,07 (-0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    38.939,05
    -130,54 (-0,33%)
     
  • Gold

    2.353,30
    +18,80 (+0,81%)
     
  • EUR/USD

    1,0871
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.608,70
    -920,45 (-1,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.479,63
    -16,83 (-1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    79,40
    +1,68 (+2,16%)
     
  • MDAX

    27.137,33
    -144,15 (-0,53%)
     
  • TecDAX

    3.412,36
    -27,47 (-0,80%)
     
  • SDAX

    15.164,77
    -72,78 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.251,78
    -65,81 (-0,79%)
     
  • CAC 40

    8.046,04
    -86,45 (-1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.983,89
    +63,10 (+0,37%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Lustlos vor Pfingsten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Am Freitag vor dem Pfingstwochenende fehlt es dem deutschen Aktienmarkt weiterhin an frischem Schwung. Im Fokus bleibt der Streit über eine dringend notwendige Erhöhung der US-Schuldenobergrenze. Der Dax DE0008469008 gab seine Auftaktgewinne ab und notierte zuletzt mit minus 0,07 Prozent auf 15 782,72 Punkten. Wichtige Unterstützungsmarken haben nach dem Kursrutsch zur Wochenmitte bislang gehalten.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen gab am Freitag um 0,1 Prozent auf 26 760,21 Punkte nach. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 stand 0,1 Prozent höher.

Noch vor einer Woche hatte der Dax mit 16 331 Punkten ein Rekordhoch erreicht, verzeichnet aber auf Wochensicht ein Minus von derzeit drei Prozent. Der US-Schuldenstreit sorgt für Verunsicherung, auch wenn es inzwischen positive Signale für eine Lösung gibt. Ob es aber wirklich zu einer Einigung kommt, bleibe abzuwarten, schrieb Analyst Chrisian Henke vom Borker IG. Erst kürzlich seien Äußerungen in diese Richtung an den Finanzmärkten gefeiert worden, "die Katerstimmung" folgte prompt.

Mit Quartalszahlen im Blick steht am Freitag der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 DE000PSM7770, der zum Jahresauftakt wegen des anhaltend schwachen TV-Werbegeschäftes in die roten Zahlen rutschte. ProSiebenSat.1 verloren zuletzt 0,9 Prozent.

WERBUNG

Analystenkommentare sorgten für Bewegung. Für die Papiere des Windkraftkonzerns Nordex DE000A0D6554 etwa ging es hingegen um drei Prozent bergauf. Eine Kaufempfehlung der Societe Generale beflügelte. Eine Empfehlung von Hauck Aufhäuser Investment Banking half zudem den Anteilen des IT-Beraters und Cloud-Spezialisten GFT Technologies DE0005800601 wieder nach oben mit plus 3,4 Prozent.

Südzucker DE0007297004 weiteten ihre hohen Vortagesverluste indes um 5,2 Prozent aus. Oddo BHF hatte die Titel abgestuft.