Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.713,41
    +714,09 (+1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,53
    +0,69 (+0,05%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax erholt sich - Deutsche Bank steigen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag auf Erholungskurs eingeschwenkt. Allerdings ließ der Schwung zuletzt etwas nach. Hierzulande und auch europaweit zogen die jüngst gebeutelten Bankaktien EU0009658806 an.

Der Leitindex Dax DE0008469008 stieg am Vormittag um 0,73 Prozent auf 15 066,62 Punkte, nachdem er am Freitag wegen der Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Bankenkrise und der Geldpolitik um 1,7 Prozent abgesackt war. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Börsenwerte verbuchte zu Wochenbeginn ein Plus von 0,54 Prozent auf 26 626,10 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 ging es um 0,73 Prozent nach oben.

"Die vermeintliche Bankenkrise hat sich bisher nur als Sturm im Finanzwasserglas herausgestellt", schrieb Marktbeobachter Andreas Lipkow. Oftmals zögen jedoch speziell Unwägbarkeiten im Finanzsektor merkliche konjunkturelle Abkühlungstendenzen nach sich. Somit könnten sich auch dieses Mal die wirtschaftlichen Perspektiven in den USA und Europa sichtbar eintrüben.

Diesseits des Atlantiks schwappte die Erleichterung im US-Bankensektor nach Europa über. Die Aktien der Commerzbank DE000CBK1001 und der Deutschen Bank DE0005140008 gewannen unter den besten Werten im Dax gut zwei beziehungsweise drei Prozent.

WERBUNG

"Die Deutsche Bank DE0005140008 ist nicht die nächste Credit Suisse CH0012138530", stellten die Experten des Analysehauses Kepler Cheuvreux mit Blick auf die jüngst überraschend notwendig gewordene Notfallrettung der Schweizer klar. Die drängendste Sorge sei momentan das Engagement in der Finanzierung von US-Gewerbeimmobilien. Es sei aber sehr transparent gemacht und auch gut im Griff.

Analystenlob gab es für Heidelberg Materials DE0006047004: Das Unternehmen habe beim Thema Dekarbonisierung in der europäischen Baustoffbranche die Nase vorn, schrieb die Expertin Glynis Johnson von Jefferies. Hierdurch dürfte man auch die Profitabilität weiterhin stärker steigern können als andere. Die Preisdynamik bleibe stark. Die Anteilsscheine stiegen um drei Prozent.

An der Spitze des Nebenwerteindex SDax DE0009653386 schnellten die Aktien von Salzgitter DE0006202005 nach der Veröffentlichung von Jahreszahlen um vier Prozent in die Höhe. Am Markt hieß es, vor allem der Ausblick sei etwas besser als vermutet ausgefallen. Auch für die 2022er-Resultate selbst gab es etwas Lob angesichts niedriger Erwartungen, nachdem der Finanzchef im November noch vor gedämpften Quartalen gewarnt habe.

Für die Papiere von Verbio DE000A0JL9W6 ging es nach einem positiven Analystenkommentar um zwei Prozent nach oben. "Fueling the future" - Verbio sei in Europa für Biokraftstoffe die erste Adresse, schrieb Analyst Niklas Becker von Deutsche Bank Research. Damit könnten die Anleger von diesem Nachhaltigkeitsthema profitieren. Mehr Geschäft mit im besonders profitablen Biomethan-Bereich dürfte dem operativen Ergebnis Schub geben.

Aktien von Vonovia DE000A1ML7J1 fielen um 1,3 Prozent, nachdem sich die Analysten der Barclays-Bank skeptisch zu dem Immobilienkonzern geäußert hatten.