Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 48 Minute
  • DAX

    18.607,64
    -83,68 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.011,42
    -26,18 (-0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    39.163,03
    +97,77 (+0,25%)
     
  • Gold

    2.348,20
    +11,00 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.986,20
    -1.399,53 (-2,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.418,59
    -49,51 (-3,37%)
     
  • Öl (Brent)

    77,40
    +0,53 (+0,69%)
     
  • MDAX

    27.100,31
    -93,54 (-0,34%)
     
  • TecDAX

    3.425,36
    -24,60 (-0,71%)
     
  • SDAX

    15.120,53
    +18,24 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.306,18
    -33,05 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    8.075,12
    -27,21 (-0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.796,18
    +60,15 (+0,36%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax gibt deutlich nach - hohe Unsicherheit

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Erholungsversuch des Dax DE0008469008 zum Wochenstart ist gescheitert. Am Dienstag ging es nach unten. Die Unsicherheit an den Börsen ist laut Thomas Altmann, Portfoliomanager bei QC Partners, so hoch wie lange nicht mehr. Dabei sei der Leitindex weiter im Korrekturmodus und folge nun, wie bereits die Aktienmärkte in Asien, der US-Börsenschwäche. Wall Street und Nasdaq hatten nach dem Xetra-Schluss deutlich nachgegeben. Zum einen beunruhigt das Thema Zinsen die Anleger, zum anderen die sich weiter zuspitzende Situation im Nahen Osten.

Im frühen Handel büßte der Dax 1,37 Prozent auf 17 779,46 Punkte ein. Der MDax DE0008467416 verlor 1,64 Prozent auf 26 013,17 Zähler und der EuroStoxx 50 EU0009658145, der Leitindex der Euroregion, sank um 1,44 Prozent auf 4912,70 Punkte.

Auf seinem Erholungspfad am Montag hatte das deutsche Börsenbarometer zeitweise die 21-Tage-Linie für den kurzfristigen Trend übersprungen und war in Richtung 18 200 Punkte geklettert. Im Verlauf gab er aber einen Großteil seiner Gewinne wieder ab, weshalb Chef-Marktanalyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets warnt: "Solange es dem Dax nicht gelingt, die Schlüsselunterstützung bei 18 200 Punkten zurückzuerobern, bleibt er im Korrekturmodus." Bei einer weiteren Eintrübung der Nachrichtenlage sei sogar ein Fall bis auf 17 700 und anschließend 17 000 Punkte denkbar.

Angesichts starker US-Wirtschaftsdaten wie dem Arbeitsmarktbericht oder den Einzelhandelsumsätzen sowie der hartnäckigen Inflation stellen sich vermehrt Anleger die Frage, ob es in diesem Jahr überhaupt eine Zinssenkung in der weltgrößten Volkswirtschaft geben wird. Nun hat auch noch Notenbank-Vertreterin Mary Daly betont, dass die Fed mit Senkungen keine Eile habe und es in der Inflationsbekämpfung noch eine Menge zu tun gebe. Zudem schwebt über dem Markt die dunkle Wolke der Nahost-Eskalation vom Wochenende.

WERBUNG

Bevor sich die Blicke hierzulande auf die ZEW-Umfrage richten, von der sich der Markt eine Stimmungsverbesserung auf niedrigem Niveau verspricht, zogen einige wenige Einzelwerte Aufmerksamkeit auf sich.

So legten Beiersdorf DE0005200000 nach Umsatzzahlen zum ersten Quartal und einer angehobenen Umsatzprognose für 2024 um 0,7 Prozent zu. Damit zählten sie zu den raren Gewinnern im Dax. Nur die Anteile von Fresenius DE0005785604 legten noch deutlicher zu. Die Papiere des Krankenhausbetreibers gewannen ohne Nachrichten als Spitzenwert 3,4 Prozent. Sie zählen allerdings zu den defensiven Aktien, die also deutlich weniger unter der Konjunktur leiden oder von ihr besonders profitieren wie zyklische Unternehmen, etwa aus der Chemie- oder Autobranche.

Im MDax gewannen Nordex DE000A0D6554 als einer der Favoriten 0,5 Prozent. Der Windkraftanlagenhersteller veröffentlichte seine Auftragseingänge für das erste Quartal. Insgesamt seien Bestellungen für 338 Windturbinen mit einer Gesamtleistung von 2,1 Gigawatt eingegangen, hieß es.

Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk DE0005550636 hatte am Vorabend Rückgänge bei Umsatz und operativem Ergebnis im ersten Quartal gemeldet. Die Jahresziele wurden dennoch bestätigt. Analysten lobten die Margenentwicklung. Die Aktien verloren im SDax vergleichsweise moderate 0,3 Prozent.