Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.191,14
    -3.275,06 (-4,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Ölpreis-Schub sorgt für leichte Verluste

FRANKFURT (dpa-AFX) -Ein deutlicher Anstieg der Ölpreise hat den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch belastet. Der Leitindex Dax DE0008469008 fiel um 0,35 Prozent auf 15 717,08 Punkte, blieb damit aber in seiner Spanne zwischen 15 500 und 16 000 Punkten, in die er sich seit Anfang August befindet.

Für den MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte ging es um 0,48 Prozent auf 27 533,54 Zähler nach unten. Das Eurozonen-Barometer EuroStoxx EU0009658145 verlor 0,62 Prozent.

Etwas auf die Stimmung drückt derzeit der jüngste Höhenflug der Ölpreise. Diese notieren aktuell in der Nähe ihrer zehnmonatigen Höchststände, was wieder Inflations- und damit Konjunktursorgen weckt.

Am Dienstag hatten die Rohölpreise kräftig zugelegt, nachdem Saudi-Arabien und Russland ihre bestehenden Förderkürzungen bis zum Jahresende verlängert hatten. Die beiden Ölriesen halten das Angebot zusammen mit anderen Ländern aus dem Ölverbund Opec+ schon seit einiger Zeit knapp.

WERBUNG

Für Gesprächsstoff sorgte zur Wochenmitte auch der starke Rückgang der Auftragseingänge in Deutschland im Juli, der aber relativiert werden müsse, schrieb Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Denn die Entwicklung sei zu einem hohen Anteil auf einen Auftrag im Luft- und Raumfahrtbau im Juni zurückzuführen. Weil es also im Vormonat so deutlich mit den Auftragseingängen nach oben gegangen sei, gehe es jetzt entsprechend deutlich in den Rückwärtsgang.

An der Dax-Spitze stiegen die Papiere von Siemens Energy DE000ENER6Y0 um ein Prozent und profitierten damit von einem positiven Analystenkommentar. Der Energietechnikkonzern werde am Markt nicht angemessen gewürdigt und sei unterbewertet, schrieb der Experte Vladimir Sergievskiy von der britischen Investmentbank Barclays. Er bleibt zwar generell skeptisch für Hersteller von Windkraftanlagen wie die Tochter Siemens Gamesa, aber ein 50-prozentiger Kursverfall in den zurückliegenden drei Monaten sei nicht gerechtfertigt.

Unter den größten Gewinnern im Nebenwerteindex SDax DE0009653386 zogen die Anteilsscheine von United Internet DE0005089031 um 1,7 Prozent an. Der Internetdienstanbieter steigt Mitte September in den MDax auf, was Händlern zufolge leicht überrascht hat. Weichen müssen dafür die Papiere des Maschinenbauers Krones DE0006335003. Für sie ging es um 0,2 Prozent nach unten.