Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.370,10
    -329,49 (-0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.482,99
    +14,89 (+1,01%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kursrutsch - EZB für weitere klare Zinserhöhungen

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Die Ankündigung weiterer deutlicher Zinserhöhungen hat Europas Börsen am Donnerstag heftige Kursverluste eingebrockt. Nach der US-Notenbank Fed am Vortag hoben auch die Europäische Zentralbank (EZB) sowie die britische Notenbank ihre Leitzinsen an. Insbesondere die EZB stellte eine weitere Straffung ihrer Geldpolitik in Aussicht.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 weitete nach einem schwachen Start seine Verluste mit den EZB-Aussagen massiv aus und schloss 3,51 Prozent tiefer bei 3835,70 Punkten. Damit fiel der Eurozonen-Leitindex auf den tiefsten Stand seit rund fünf Wochen. Für den französischen Cac 40 FR0003500008 ging es um 3,09 Prozent auf 6522,77 Punkte bergab. Der britische FTSE 100 GB0001383545 hielt sich indes mit einem Abschlag von 0,93 Prozent auf 7426,17 Zähler deutlich besser.

"Die EZB stellt alle Signale auf restriktiv", kommentierte Volkswirtin Metal Mehta von Legal & General Investment Management. Sie schließe aus Sorge um die Inflation zu anderen Zentralbanken auf, die ebenfalls die Zügel angezogen hätten. Denn neben weiteren Zinsanhebungen sollen die Anleihebestände von März an schrittweise zurückgefahren werden. Zudem hob die EZB ihre Inflationserwartungen für die kommenden zwei Jahre zum Teil deutlich an, während sie die Prognose für das Wachstum im Euroraum senkte.

"Damit wird das so gefürchtete Stagflationsszenario ein gutes Stück wahrscheinlicher", befürchtet Thomas Altmann, Portfoliomanager bei QC Partners. Ernst werde es zudem, sobald die Rückzahlungsbeträge aus fälligen Anleihen nicht mehr vollständig reinvestiert würden und so dem Markt Liquidität entzogen werde.

WERBUNG

Neben diesen für die Börsen negativen Neuigkeiten schlugen zudem eine Reihe schwacher Wirtschaftsdaten aus den USA ins Kontor, die laut Marktbeobachter Andreas Lipkow auf eine deutliche Konjunkturabkühlung der weltgrößten Volkswirtschaft deuten.

Im europäischen Branchenvergleich gab es am Donnerstag nur Verlierer. Mit am besten hielten sich noch die als defensiv geltenden Telekommunikations-, Versorger- und Medizintitel, deren Subindizes EU0009658947EU0009658962EU0009658723 im marktbreiten Stoxx Europe 600 EU0009658202 zwischen 1,8 und 2,2 Prozent abgaben.

Klares Branchen-Schlusslicht mit minus 4,7 Prozent war hingegen der Index der besonders zinssensiblen Technologiewerte EU0009658921 im Sog der US-Technologiebörse Nasdaq. Deren Indizes standen noch etwas mehr unter Druck als die Standardwerte-Indizes Dow Jones Industrial US2605661048 und S&P 500 US78378X1072.

Der Index der Handelsunternehmen CH0019112553 verlor rund vier Prozent, wozu auch der sechseinhalbprozentige Kurseinbruch des Schwergewichts H&M SE0000106270 beitrug. Zwar zog das Umsatzwachstum weiter an und lag laut Analyst Richard Chamberlain von der kanadischen Investmentbank RBC etwas über dem Marktkonsens. H&M erlebe aber einen "perfekten Sturm an Kostendruck", so der Experte. Im Fokus der Bekleidungsbranche stehen derzeit die hohe Inflation und deren Folgen für das Kaufverhalten der Kunden. Hinzu kommen hohe Beschaffungskosten, die auf die Gewinnmargen drücken, wenn sie nicht vollständig auf die Verkaufspreise aufgeschlagen werden können.

Die Anteilsscheine des Luxuswarenkonzerns Kering FR0000121485 rutschten nach einer skeptischen Studie um gut fünfeinhalb Prozent ab. Analystin Chiara Battistini von JPMorgan sieht pessimistisch auf die Jahresbilanz der Franzosen im Februar und verlieh den Aktien daher den Status "Negative Catalyst Watch".