Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.928,95
    -530,13 (-1,38%)
     
  • Gold

    2.357,00
    -15,70 (-0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,0643
    -0,0088 (-0,82%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.169,02
    -3.731,91 (-5,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,55
    +0,53 (+0,62%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.144,50
    -297,70 (-1,81%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kurse fallen nach weiterer Zinserhöhung

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Nach einer weiteren Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die großen Börsen Europas den Donnerstag mit Verlusten beendet. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 fiel um 0,54 Prozent auf 4287,03 Punkte auf den niedrigsten Stand seit Ende März. In Paris schloss der Cac 40 FR0003500008 0,85 Prozent tiefer bei 7340,77 Punkten und der britische FTSE 100 GB0001383545 verlor 1,10 Prozent auf 7702,64 Zähler.

Die EZB drosselt zwar trotz der hartnäckig hohen Inflation das Tempo ihrer Zinserhöhungen. Der EZB-Rat beschloss eine Anhebung der Leitzinsen um 0,25 Prozentpunkte, nachdem es zuvor drei Mal im Folge um 0,50 Punkte nach oben gegangen war. Zugleich stellte EZB-Präsidentin Christine Lagarde nach der siebten Zinserhöhung seit Juli 2022 aber klar: "Wir pausieren nicht." Alle Mitglieder des obersten Entscheidungsgremiums der Notenbank seien entschlossen, die hohe Teuerung zu bekämpfen.

"Die EZB macht keine Pause, sondern wird die Zinssätze weiter anheben, da der zugrunde liegende Preisdruck weiterhin zu stark ist", schrieb Portfolio-Manager Konstantin Veit vom Vermögensverwalter Pimco. Steigende Zinsen sind tendenziell belastend für die Aktienmärkte.

Neben der Geldpolitik stand auch am Donnerstag die Saison der Quartalsbilanzen im Fokus. Der Insulinhersteller Novo Nordisk DK0060534915 enttäuschte bei der Vorlage endgültiger Quartalszahlen mit den Umsätzen des Blockbusters Wegovy, was die gut gelaufenen Aktien um 2,6 Prozent fallen ließ. Die Dänen kommen mit der Produktion des in den USA stark gefragten Diät-Medikaments nicht hinterher.

WERBUNG

Ein Gewinneinbruch aufgrund gesunkener Preise brockte dem weltgrößten Stahlhersteller ArcelorMittal LU1598757687 einen Kursrückgang von mehr als fünf Prozent ein. Dass Analysten einen noch stärkeren Einbruch des operativen Ergebnisses befürchtet hatten, half den Aktien nicht.

Die Reederei A.P. Moeller-Maersk DK0010244508 übertraf mit dem operativen Gewinn zwar die Erwartungen. Dennoch büßten die Anteilscheine knapp zwei Prozent ein.

Die Titel von Swiss Re CH0126881561 verloren knapp zwei Prozent. Die Analysten der Landesbank LBBW sprachen von einem durchwachsenen Jahresauftakt des schweizerischen Rückversicherers.

Derweil konnten sich die Aktionäre des Biotech-Unternehmens Valneva FR0004056851 dank guter Zahlen über einen Kurssprung von fast 25 Prozent freuen. Jüngst waren die Anteilscheine jedoch auf den tiefsten Stand seit Mitte 2020 abgerutscht.

Der Ölkonzern Shell GB00BP6MXD84 punktete mit einem überraschend hohen operativen Gewinn und mit Ankündigung weiterer Aktienrückkäufe: Die Papiere stiegen um knapp ein Prozent.

Die Aktien von AB Inbev BE0003793107BE0974293251 stemmten sich mit plus 2,5 Prozent ebenfalls gegen den schwächeren Markt. Der Brauereikonzern hatte mit dem operativen Gewinn die Erwartungen deutlich übertroffen.

In Mailand gewannen Ferrari NL0011585146 knapp fünf Prozent. Der Hersteller von Luxusautomobilen hatte im ersten Quartal mehr Gewinn eingefahren als erwartet.