Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.553,72
    -19,71 (-0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,08
    -4,76 (-0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Gewinne nach US-Inflationsdaten - FTSE auf Rekord

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Gestützt von positiv interpretierten US-Inflationsdaten haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Mittwoch moderat zugelegt. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitindex der Eurozone schloss mit einem Plus von 0,41 Prozent bei 5100,90 Punkten. Der französische Cac 40 FR0003500008 stieg um 0,17 Prozent auf 8239,99 Zähler. Der britische FTSE 100 GB0001383545 erreichte im Handelsverlauf ein Rekordhoch und zog um 0,21 Prozent auf 8445,80 Punkte an.

Die Teuerung in den USA hat sich im April etwas abgeschwächt. Die Kerninflationsrate ohne Energie und Nahrungsmittel sank im Jahresvergleich auf 3,6 Prozent. "Die Inflation in den USA kühlt sich also endlich wieder ab. Die Bühne für Zinssenkungen scheint damit zwar bereitet, aber ob sie in großem Stil in diesem Jahr noch kommen werden, ist weiter offen", kommentierte Analyst Konstantin Oldenburger von CMC Markets.

Vor allem in der Immobilienbranche sorgten die US-Daten für Zinshoffnungen. Der europäische Sektorindex stieg um 3,6 Prozent und stand damit an der Spitze des Branchentableaus. Am Ende der Übersicht bewegten sich dagegen die Aktien aus dem Öl- und Gassektor mit minus 0,9 Prozent.

Neue Zahlen von Burberry GB0031743007 kamen an der Börse nicht gut an und zogen die Papiere um 7,3 Prozent nach unten. Die Analysten von Hargreaves deuteten den Ausblick des Herstellers hochwertiger Bekleidung als Signal für den schwierigen Markt für Luxusgüter.

WERBUNG

Die Anteilscheine von Carrefour FR0000120172 fielen um 4,1 Prozent, nachdem die Analysten von JPMorgan die Aktie des Handelskonzerns auf "Underweight" abgestuft hatten.

Im Bankensegment verloren ABN Amro NL0011540547 mehr als 6 Prozent. Das niederländische Geldhaus hatte mit der Kernkapitalquote im ersten Quartal enttäuscht, wie die Analystin Anke Reingen von RBC anmerkte.