Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.193,36
    +2,70 (+0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.329,78
    -30,54 (-2,25%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: China-Nachrichten beflügeln die Kurse

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Positive Nachrichten aus China haben am Montag den Aktienmärkten weltweit Schwung gegeben. An den europäischen Handelsplätzen bauten die wichtigsten Indizes ihre Gewinne ab Mittag aus - am Nachmittag kam zudem Rückenwind von den ebenfalls steigenden Notierungen an den richtungweisenden New Yorker Börsen.

Zum Schluss verzeichnete der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 ein Plus von 1,29 Prozent auf 4291,07 Punkte. Der französische Cac 40 FR0003500008 verabschiedete sich 1,32 Prozent höher bei 7324,71 Punkten. An der Londoner Börse fand wegen "Summer Bank Holiday" kein Aktienhandel statt.

Zur Stützung der zuletzt schwachen chinesischen Aktienmärkte hat die Regierung in Peking weitere Schritte unternommen. Die Stempelsteuer auf Aktiengeschäfte werde halbiert, teilte das Finanzministerium in der Nacht zum Montag mit. Weiterhin kündigten die Börsenaufseher des Landes an, Aktienverkäufe von Großaktionären ebenso zu beschränken wie die Refinanzierungsmöglichkeiten unter anderem für unprofitable Unternehmen. Auch bei Börsengängen will Peking auf die Bremse zu treten - hier wurden allerdings keine konkreten Vorhaben genannt.

Im Mittelpunkt stand außerdem die Nachlese des internationalen Notenbanker-Treffens im US-amerikanischen Jackson Hole, das am Samstag geendet hatte. Nachdem dort zunächst Fed-Chef Jerome Powell die Anleger über die weitere geldpolitische Richtung im Unklaren gelassen, aber zumindest eine gewisse Vorsicht signalisiert hatte, kamen auch von EZB-Chefin Christine Lagarde keine bahnbrechenden Aussagen. Auch sie stellte eine weiterhin straffe Geldpolitik in Aussicht, sodass die Türen für weitere Leitzinserhöhungen offen bleiben

WERBUNG

Im europäischen Branchenvergleich gab es zu Wochenbeginn nur Gewinner. Am besten im marktbreiten Stoxx Europe 600 EU0009658202 schlug sich der Technologiesektor EU0009658921, dessen Subindex um 1,8 Prozent anzog.

Der Index der Immobilienwerte EU0009658921, die seit Monaten stark unter den hohen Zinsen leiden, hinkte der allgemeinen Erholung mit plus 0,7 Prozent einmal mehr hinterher. Der deutsche Branchenvertreter Vonovia DE000A1ML7J1 war mit einem Kursrückgang um 0,1 Prozent einziger Verlierer im EuroStoxx 50. Die Spitze der SPD-Fraktion des Bundestages setzt sich für eine stärkere Begrenzung von Mieterhöhungen in Deutschland ein.

Noch mickriger als im Immobilienbereich fielen die Kursaufschläge bei den als defensiv geltenden Lebensmittel- und Getränkeherstellern EU0009658749 sowie den Versorgern EU0009658962 aus. Deren Aktien sind eher in einem schwachen Marktumfeld gefragt.

Einzelwerte mit kursbewegenden Nachrichten gab es kaum. Selbst die schwankungsanfälligen Aktien von Valneva FR0004056851 reagierten mit plus 2,4 Prozent vergleichsweise verhalten auf die Meldung, dass Zwischenergebnisse mit einem Impfstoff gegen das Chikungunyafieber ein positives Sicherheitsprofil zeigten. Die Experten des Analysehauses Bryan Garnier sahen darin eine gute, wenn auch nicht besonders bedeutende Nachricht.

Ihren guten Lauf setzten die Anteilscheine der schweizerischen Großbank UBS CH0244767585 fort: Mit einem Anstieg um 1,6 Prozent waren sie Teil einer generell positiven gesamteuropäischen Branchentendenz und eroberten den ersten Platz im Swiss Market Index CH0009980894 (SMI). Nach der Übernahme der strauchelnden heimischen Rivalin Credit Suisse kennen die Titel seit Anfang Juli praktisch nur noch die Richtung nach oben. Seither haben sie schon über ein Viertel gewonnen.