Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.774,71
    +81,34 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.059,20
    +23,79 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.354,70
    +20,20 (+0,87%)
     
  • EUR/USD

    1,0864
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.585,32
    +1.206,58 (+1,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.513,50
    +29,31 (+1,97%)
     
  • Öl (Brent)

    78,62
    +0,90 (+1,16%)
     
  • MDAX

    27.281,48
    +157,24 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.439,83
    +2,46 (+0,07%)
     
  • SDAX

    15.237,55
    +69,11 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.900,02
    +253,91 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.132,49
    +37,52 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

ROUNDUP: Adtran-Tochter Adva peilt 2023 höheren operativen Gewinn an

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der Telekomausrüster Adva Optical DE0005103006 rechnet nach einem Rückgang des operativen Ergebnisses im vergangenen Jahr mit einer Besserung. Der um Sondereffekte wie Abschreibungen oder Kosten für Übernahmeaktivitäten bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll im laufenden Jahr über dem 2022er-Wert liegen. Dies geht aus dem am Donnerstag in München veröffentlichten Geschäftsbericht der im SDax DE0009653386 notierten Tochter des US-Konzerns Adtran US00486H1059 hervor.

Im vergangenen Jahr sank das bereinigte operative Ergebnis - wie bereits bekannt - wegen der deutlich gestiegenen Kosten um knapp acht Prozent auf etwas mehr als 50 Millionen Euro. Der Umsatz zog dagegen dank der hohen Nachfrage um 18 Prozent auf 712 Millionen Euro an. Beim Erlös peilt Adva für 2023 einen Anstieg im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich an. Die Ziele des Unternehmens liegen im Großen und Ganzen im Rahmen der Erwartungen der von Bloomberg erfassten Experten.

Der Kurs der Adva-Aktie gab am Donnerstag nach Bekanntgabe der Prognose leicht auf 22,82 Euro nach und liegt damit weiter in Tuchfühlung zum erst Ende Februar erreichten Mehrjahreshoch von 23,36 Euro. Adtran-Anteile, die zuletzt stark unter Druck gestanden hatten, konnten dagegen in Deutschland zwei Prozent zulegen. Sie holten damit aber nur die Gewinne der in New York notierten Anteile vom Vorabend nach.

Adtran hatte die Übernahme des deutschen Konkurrenten Adva (Optical) im Juli abgeschlossen und war deswegen zunächst im SDax gelistet. Im September stieg das Unternehmen in den MDax DE0008467416 auf. Der US-Konzern hält rund zwei Drittel der Adva-Anteile. Adva wird nach dem jüngsten Höhenflug der Aktie mit knapp 1,2 Milliarden Euro bewertet; Adtran kommt umgerechnet auf rund 1,25 Milliarden Euro.

Der US-Konzern hat den Adva-Aktionären 0,8244 eigene Anteile geboten. Das deutsche Unternehmen wurde damit bei der Ankündigung des Gebots Ende August mit 17,17 Euro je Aktie bewertet. Für die Adva-Anteilseigner hat sich die Offerte bisher voll ausbezahlt - zumindest, wenn sie sie nicht angenommen haben. Der Adva-Kurs hat seit der Ankündigung Ende August 2021 um knapp 80 Prozent angezogen. Die Adtran-Anteile haben sich seitdem um fast ein Drittel verbilligt.