Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 25 Minuten
  • Nikkei 225

    28.646,40
    +100,22 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    30.937,04
    -22,96 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    26.222,13
    -267,59 (-1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    642,59
    -4,73 (-0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.626,06
    -9,93 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    3.849,62
    -5,74 (-0,15%)
     

ROUNDUP: 22 771 neue Corona-Infektionen in Deutschland gemeldet

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Binnen eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland dem Robert Koch-Institut (RKI) 22 771 Neuinfektionen übermittelt. Das geht aus RKI-Angaben von Sonntagmorgen hervor. Den Höchstwert mit 33 777 gemeldeten Infektionen hatte es am Freitag gegeben, allerdings waren darin rund 3500 nachgemeldete Fälle vom Vortag enthalten. Am Sonntag vergangener Woche hatte die Zahl bei 20 200 gelegen. Die Gesundheitsämter meldeten binnen eines Tages zudem 409 neue Todesfälle.

Der bisherige Höchstwert von 952 Toten war am Mittwoch erreicht worden. In der Tendenz war die Zahl der täglichen Todesfälle zuletzt nach oben gegangen, was nach dem steilen Anstieg bei den Neuinfektionen erwartet wurde. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 26 049.

Insgesamt zählt das Robert Koch-Institut seit Beginn der Pandemie 1 494 009 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 20.12., 00.00 Uhr). Nach Schätzungen sind rund 1 097 400 Menschen inzwischen genesen. Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (7-Tage-Inzidenz) gab das RKI am Sonntag mit 192,2 an. Das ist der höchste Stand seit Beginn der Pandemie.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Samstagabend bei 1,06 (Vortag: 1,05). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch 106 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.