Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 1 Minute
  • DAX

    13.709,54
    -164,43 (-1,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.571,42
    -30,99 (-0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    30.922,55
    -74,43 (-0,24%)
     
  • Gold

    1.851,00
    -5,20 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2126
    -0,0049 (-0,4001%)
     
  • BTC-EUR

    28.382,65
    +892,93 (+3,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    692,61
    +15,71 (+2,32%)
     
  • Öl (Brent)

    52,36
    +0,09 (+0,17%)
     
  • MDAX

    31.564,63
    -70,88 (-0,22%)
     
  • TecDAX

    3.376,84
    +6,26 (+0,19%)
     
  • SDAX

    15.464,07
    -131,17 (-0,84%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.644,53
    -50,54 (-0,75%)
     
  • CAC 40

    5.490,76
    -68,81 (-1,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.708,05
    +164,99 (+1,22%)
     

RKI: Rechenmodelle sprechen für härteren Lockdown

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Das Robert Koch-Institut hält eine weitere Verschärfung der Lockdown-Regelungen in Deutschland auf Basis von Rechenmodellen für sinnvoll. Aus der Modellierung ergebe sich, dass die Regeln, die zu weniger Kontakten führen, verschärft werden müssten, sagte Dirk Brockmann, Epidemiologe am RKI, am Donnerstag in Berlin. "Alle Modelle sind sich einig, dass das massiver und effektiver passieren muss", ergänzte er. "Damit wir in eine Phase kommen, dass die Inzidenz substanziell und schnell runtergeht. Das ist das Fazit, dass man aus den Fakten ziehen muss." RKI-Präsident Lothar Wieler sprach mit Blick auf strengere Ausgangsbeschränkungen von einer "Option".