Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.423,23
    +3,90 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.864,29
    -8,28 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    39.077,44
    -54,09 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.039,00
    -10,40 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0845
    +0,0022 (+0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    49.418,64
    +1.890,07 (+3,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,02
    +1,53 (+2,00%)
     
  • MDAX

    25.785,79
    -213,69 (-0,82%)
     
  • TecDAX

    3.400,68
    +6,32 (+0,19%)
     
  • SDAX

    13.740,61
    -25,05 (-0,18%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,03 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.684,30
    -21,98 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    7.929,82
    -36,86 (-0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.994,37
    -2,45 (-0,02%)
     

Rheinmetall will 'Panther' in 15 Monaten zur Serienreife bringen

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Der Rüstungskonzern Rheinmetall DE0007030009 will seinen Mitte 2022 vorgestellten Kampfpanzer "Panther" in den nächsten 15 Monaten zur Serienreife bringen. Dies sagte Rheinmetall-Vorstandschef Armin Papperger am Donnerstag in Düsseldorf vor Journalisten. Das Unternehmen hatte das Modell im vergangenen Jahr auf einer Rüstungsmesse in Frankreich vorgestellt.

Papperger bekräftigte das Angebot seines Unternehmens, in der Ukraine eine Panzerfabrik zur Produktion des "Panthers" aufzubauen. Der Bau der Fabrik durch die Ukraine würde 12 bis 14 Monate dauern, sagte er.

Rheinmetall oder eine Gemeinschaftsfirma zwischen Rheinmetall und der ukrainischen Regierung würde dieses Werk anmieten. Die anschließende Produktion des Panzers würde weitere Monate dauern. "Da sind wir, bis das Ding fertig ist, dann in Ende 24." Das Werk soll durch Rheinmetall-Flugabwehrsysteme geschützt werden.

Der Manager betonte, dass es weder auf ukrainischer noch auf Seiten der Bundesrepublik Deutschland eine Entscheidung für den Bau gebe. "Wir gehen davon aus, dass diese Entscheidung wohl in den nächsten zwei Monaten fallen wird", sagte er. Auf die Frage, ob Rheinmetall Pläne für eine Panther-Fabrik in einem anderen Land habe, antwortete Papperger: "Ja, wir sind der in Lage, den Panther in Ungarn zu produzieren." Nähere Angaben machte er dazu nicht.