Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    15.370,15
    -46,49 (-0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.997,70
    -19,74 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,73 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.847,80
    +9,70 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,2148
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    37.474,68
    -3.250,95 (-7,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.267,67
    -90,89 (-6,69%)
     
  • Öl (Brent)

    65,12
    -0,25 (-0,38%)
     
  • MDAX

    32.113,01
    -28,16 (-0,09%)
     
  • TecDAX

    3.336,23
    +8,43 (+0,25%)
     
  • SDAX

    15.684,95
    +42,52 (+0,27%)
     
  • Nikkei 225

    27.824,83
    -259,67 (-0,92%)
     
  • FTSE 100

    6.999,27
    -44,34 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    6.353,46
    -31,68 (-0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,98 (+2,32%)
     

Rekordzahl an Coronainfektionen innerhalb einer Woche

·Lesedauer: 1 Min.
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), spricht während einer Pressekonferenz.
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), spricht während einer Pressekonferenz.

Innerhalb einer Woche sind weltweit so viele neue Coronainfektionen gemeldet worden wie nie zuvor. Es waren 5,2 Millionen neue Fälle, der achte wöchentliche Anstieg in Folge, sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Die Zahl der gemeldeten Todesfälle stieg auf Wochenbasis zum fünften Mal in Folge. "Es hat neun Monate gedauert, bis wir eine Million Tote erreicht haben, vier Monate, bis es zwei Millionen waren und drei Monate, bis es drei Millionen waren", sagte Tedros.

Die Experten seien besonders besorgt über den Anstieg von Corona-Infektionen und Krankenhauseinweisungen unter 25- bis 59-Jährigen. Das sei womöglich auf die ansteckenderen Varianten zurückzuführen und die Tatsache, dass in diesen Altersgruppen mehr soziale Kontakte stattfänden, so Tedros.

Schneller Ausweg möglich - wenn alle mitmachen

Die Pandemie könne innerhalb weniger Monate unter Kontrolle gebracht werden, sagte Tedros. Dafür müssten aber alle Werkzeuge konsequent und in aller Welt zum Einsatz kommen. Zu den Werkzeugen gehören Schutzmaßnahmen wie Händewaschen, Abstand halten und Masken tragen, aber auch das Impfen. 

Die WHO ruft reiche Länder immer wieder auf, mehr Impfstoffe an ärmere Länder abzugeben. In vielen reichen Ländern habe schon jeder vierte eine erste Impfdosis erhalten, in Ländern mit niedrigen Einkommen nur jeder 500ste.

Video: Diese Gruppen stecken sich am häufigsten mit Corona an