Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    34.995,53
    -148,78 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    32.090,55
    -2.227,29 (-6,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    896,43
    +20,20 (+2,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.629,96
    -210,76 (-1,42%)
     
  • S&P 500

    4.390,94
    -31,36 (-0,71%)
     

Reichenforscher: Finanzielle Freiheit ab Vermögen von 10 Millionen Euro

·Lesedauer: 2 Min.

Wir Deutschen neigen bekannterweise zu einer Neidkultur. Vermögen und Reichtum wird hierzulande kritischer begutachtet als in anderen Ländern.

Wie viel Geld macht frei? (Bild: Business Insider)
Wie viel Geld macht frei? (Bild: Business Insider)

Dass dem wirklich so ist, zeigt auch eine neue Untersuchung des Unternehmers und Reichenforschers Rainer Zitelmann. Er analysierte in sieben Staaten die Haltung der Menschen zu Reichtum und beantwortet auch die Frage, welche Eigenschaften reiche Menschen oft teilen.

Viel Geld = Viel Freiheit?  

Viel Geld wird oft mit viel Freiheit verbunden. Für Zitelmann heißt das: "Ich entscheide, ob ich arbeite, was ich arbeite, wie ich arbeite, wo ich arbeite, mit wem ich arbeite". Finanzielle Freiheit genießt man seiner persönlichen Meinung nach ab einem Nettovermögen von zehn Millionen Euro, wie er in einem Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" sagt.

Doch wer vermögend ist, macht sich nicht immer beliebt. Wie groß der finanzielle Neid ist, hängt auch vom jeweiligen Wohnort der Superreichen ab, wie sich in der Untersuchung zeigt. "Die Franzosen sind am negativsten gegenüber Reichen eingestellt, danach kommen die Deutschen. Am anderen Ende der Skala stehen Amerikaner und Briten, was viele sicher nicht überrascht, aber ebenso die Schweden", berichtet der Reichenforscher. Allerdings spielt hier auch das Alter der Befragten eine Rolle. In Italien haben zum Beispiel vor allem junge Menschen eine positive Einstellung gegenüber reichen Menschen. Die ältere Generation ist dagegen eher negativ eingestellt. In den USA verhält es sich der Studie zufolge genau anders herum.

Meinung über Reiche besonders in Deutschland missgünstig 

Fest steht allerdings auch, dass besonders in Deutschland der Anteil derer hoch ist, die mit Missgunst und Neid auf Reiche Blicken. In der Untersuchung wurden die Teilnehmer Folgendes gefragt: Wenn ich höre, dass ein Millionär mal durch ein riskantes Geschäft viel Geld verloren hat, denke ich: Das geschieht dem recht. Würden Sie dieser Aussage sehr zustimmen, eher zustimmen, eher nicht zustimmen, überhaupt nicht zustimmen? "Deutschland war das einzige Land, in dem eine relative Mehrheit der Befragten diesem Statement zustimmte", so Zitelmann in der "Wirtschaftswoche".

Doch der Forscher beschäftigte sich nicht nur mit der Meinung anderer über Reiche, sondern auch mit der Psychologie der Millionäre. Zitelmann führte für seine Doktorarbeit Tiefeninterviews und psychologische Tests mit Reichen durch, um herauszufinden, welche Eigenschaften vermögende Menschen ausmachen. Demnach zeigte sich, dass sich bei vielen Reichen gewisse Persönlichkeitsmerkmale überlappen. Reiche schwimmen der Studie zufolge eher gegen den Strom, machen sich selbst und nicht andere für Rückschläge verantwortlich und sind offener für neue Erfahrungen. (kh)

Im Video: Sparen wegen Corona? Menschen in Europa so reich wie nie

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.