Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.177,62
    -147,96 (-0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,97
    -15,01 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    39.033,58
    -377,63 (-0,96%)
     
  • Gold

    2.332,10
    -12,30 (-0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,0710
    -0,0026 (-0,2464%)
     
  • BTC-EUR

    57.469,13
    +639,56 (+1,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.282,13
    +33,01 (+2,64%)
     
  • Öl (Brent)

    81,04
    -0,59 (-0,72%)
     
  • MDAX

    25.467,36
    -236,28 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.307,74
    +7,11 (+0,22%)
     
  • SDAX

    14.414,06
    -136,25 (-0,94%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.247,79
    -33,76 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    7.662,30
    -44,59 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.669,52
    +172,70 (+0,99%)
     

Reeder: Recycling von Schiffen wird sich bis 2032 verdoppeln

HAMBURG/KOPENHAGEN (dpa-AFX) -Mit dem klimafreundlichen Umbau der Schiffsflotten dürften die meist an asiatischen Stränden liegenden Schiffsfriedhöfe in den nächsten Jahren beispiellosen Zulauf bekommen. "In den nächsten zehn Jahren, von 2023 bis 2032, werden voraussichtlich mehr als 15 000 Schiffe mit einer Tragfähigkeit von über 600 Millionen Tonnen recycelt werden", berichtete der in Bagsværd bei Kopenhagen ansässige internationale Reederverband Bimco am Mittwoch. Nach Angaben von Bimco-Analyst Niels Rasmussen ist das "mehr als das Doppelte der Menge, die in den vorangegangenen zehn Jahren recycelt wurde".

In den vergangenen zehn Jahren wurden nach Bimco-Berechnungen weltweit 7780 Schiffe mit einer Tragfähigkeit von 285 Millionen Tonnen recycelt, mehrheitlich Schiffe, die in den 1990er Jahren gebaut wurden. "In den nächsten zehn Jahren werden Schiffe, die in den 2000er Jahren gebaut wurden, die Hauptquelle für das Recycling sein", schreibt der Verband. "Im Vergleich zu den 1990er Jahren wurde in den 2000er Jahren mehr als doppelt so viel Tragfähigkeit gebaut, was den erwarteten Anstieg des Recyclings vorantreiben wird." Bimco führt den steigenden Recyclingbedarf zumindest teilweise darauf zurück, dass die die Schifffahrtsindustrie mit strengeren Vorschriften für Treibhausgasemissionen konfrontiert ist.

Der weitaus größte Teil der Tonnage wird laut Verband in den asiatischen Ländern Bangladesch, Indien und Pakistan verschrottet und weiterverarbeitet. Die internationale Nichtregierungsorganisation Shipbreaking Platform prangert seit Jahren an, dass es dabei immer wieder zu Umweltschäden, Menschenrechtsverletzungen, Kinderarbeit, Krankheits- und Todesfällen kommt.

Eigentlich sollte das umweltgerechte und sichere Abwracken längst global geregelt sein. Auf dem Papier gibt es schon seit 2009 ein internationales Abkommen darüber, das von Deutschland 2019 ratifiziert wurde. Allerdings tritt diese sogenannte Hongkong-Konvention erst in Kraft, wenn mindestens 15 Staaten mit 40 Prozent der weltweiten Handelsflotten-Tonnage beigetreten sind. Bimco äußerte sich optimistisch, dass dies bald der Fall sein könne, nachdem auch Bangladesch die Unterzeichnung der Konvention angekündigt habe.