Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    35.001,94
    -142,37 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    32.167,76
    -2.041,33 (-5,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    898,80
    +22,57 (+2,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.644,58
    -196,13 (-1,32%)
     
  • S&P 500

    4.394,18
    -28,12 (-0,64%)
     

Aus recyceltem Plastik: Lego präsentiert neue Bauklötzchen

·Lesedauer: 1 Min.
Diese Bausteine wurden aus wiederverwertbarem Plastik hergestellt
Diese Bausteine wurden aus wiederverwertbarem Plastik hergestellt

Der dänische Kult-Spielwarenhersteller Lego hat seinen ersten Prototypen für einen Baustein aus recycelbarem Kunststoff präsentiert. Das weiße Klötzchen im 2x4-Format sieht aus wie ein normaler Legostein, besteht aber aus dem Plastik von entsorgten PET-Flaschen.

Dies ist der erste Stein aus recyceltem Material, der die strengen Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen von Lego erfüllt habe, teilte der Bauklötzchen-Riese am Mittwoch mit. Eine ein Liter fassende PET-Plastikflasche liefere durchschnittlich ausreichend Ausgangsmaterial für zehn solcher Steine.

Lego hat sich seit längerem zum Ziel gesetzt, seine Produkte nachhaltiger machen zu wollen. Größte Herausforderung auf diesem Weg: Neue Materialien zu entwickeln, die genauso haltbar, stark und hochwertig seien wie die bisherigen Steine und die zudem zu den bisherigen Lego-Produkten passten, erklärte Legos Vizepräsident für Umweltverantwortung, Tim Brooks. Ein Team mit mehr als 150 Personen arbeitet nach Unternehmensangaben daran, die dafür passenden Lösungen zu finden.

Bis das neue Steinchen seinen Weg in die Lego-Boxen und somit ins Kinderzimmer findet, muss der Prototyp allerdings erst noch einige Tests unterlaufen. Die nächste Testphase wird voraussichtlich mindestens ein Jahr dauern. „Auch wenn es noch eine Weile dauert, bis Kinder mit Steinen aus recyceltem Plastik spielen, sollen sie schon jetzt wissen, dass wir daran arbeiten“, so Brooks.

dpa

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.