Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,0433%)
     
  • BTC-EUR

    47.157,38
    +66,62 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Nach Rücktritt Draghis: Staatschef bestellt Parlamentspräsidenten ein

ROM (dpa-AFX) - Nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Mario Draghi hat Staatschef Sergio Mattarella die beiden Parlamentspräsidenten in seinen Amtssitz einberufen. Die Nummer zwei der Italienischen Republik, Senatspräsidentin Maria Elisabetta Casellati, und der Präsident der Abgeordnetenkammer, Roberto Fico, würden am Nachmittag erwartet, erklärte der Quirinalspalast in einer Mitteilung am Donnerstag in Rom. Casellati soll laut Medienberichten um 16.30 Uhr erscheinen, Fico eine halbe Stunde später.

Die Mitteilung verwies auf Artikel 88 der italienischen Verfassung. Darin heißt es bei Absatz eins: "Der Präsident der Republik kann die Kammern oder eine von ihnen nach Anhören ihrer Präsidenten auflösen." Mattarella, der nach dem Rücktritt Draghis nun eine wichtige Rolle einnimmt und über die politische Zukunft Italiens entscheidet, könnte, wie Beobachter schon vermuteten, die beiden Parlamentskammern auflösen und eine vorgezogene Wahl einleiten.