Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.124,01
    +109,35 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Rückgang der Bauzinsen bringt Hypoport wieder mehr Geschäft

BERLIN (dpa-AFX) -Der Finanzdienstleister Hypoport DE0005493365 rechnet nach dem Geschäftseinbruch bei Immobilienkrediten für 2024 mit einer weiteren Erholung. Der jüngste Rückgang der Zinsen, etwas niedrigere Immobilienpreise und steigende Mieten dürften mehr Familien zum Kauf von Wohneigentum motivieren, sagte Vorstandschef Ronald Slabke am Montag bei der Vorlage erster Eckdaten zum vierten Quartal. Diese Entwicklung dürfte sich im laufenden Jahr fortsetzen. In den Monaten Oktober bis Dezember wurde über Hypoports Plattform Europace erstmals seit Beginn der Krise ein größeres Volumen an Baudarlehen, Ratenkrediten und Bausparverträgen vermittelt als im Vorjahreszeitraum.

Insgesamt kam Europace im vierten Quartal auf ein vermitteltes Volumen von 15,48 Milliarden Euro und damit 0,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Baudarlehen legten sogar um 7,7 Prozent auf 12,71 Milliarden Euro zu. Vor allem das Geschäft mit Sparkassen und Genossenschaftsbanken wuchs kräftig. Allerdings ging die Nachfrage nach Bausparverträgen um fast 40 Prozent zurück.