Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    18.086,57
    +156,25 (+0,87%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.002,17
    +47,16 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.368,40
    -5,70 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.507,17
    +1.990,56 (+3,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,01
    -0,65 (-0,76%)
     
  • MDAX

    26.643,62
    +66,79 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.343,81
    +17,55 (+0,53%)
     
  • SDAX

    14.352,40
    +3,93 (+0,03%)
     
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.960,96
    -34,62 (-0,43%)
     
  • CAC 40

    8.071,81
    +60,98 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Putin erneuert bei Brics-Gipfel Kritik an Getreideabkommen mit Kiew

MOSKAU (dpa-AFX) -Russlands Präsident Wladimir Putin hat das Aufkündigen des Getreideabkommens mit der Ukraine erneut mit scharfer Kritik am Westen und an Kiew gerechtfertigt. Keine der vertraglich festgehaltenen Bedingungen zur Erleichterung des Exports von russischem Getreide und Dünger sei erfüllt worden, klagte der Kremlchef am Dienstag bei einer per Video übertragenen Rede auf dem Gipfeltreffen der Brics-Staaten in Südafrika. "Die Verpflichtungen gegenüber Russland diesbezüglich wurden einfach ignoriert", behauptete er. Moskau werde die Blockade ukrainischer Häfen erst dann wieder aufheben und zum Abkommen zurückkehren, wenn alle russischen Forderungen erfüllt seien, so Putin.

Mit Beginn seines Angriffskriegs gegen die Ukraine vor 18 Monaten hat Russland auch eine Seeblockade gegenüber den Häfen des Nachbarlands verhängt. Da die Ukraine ein wichtiger Getreideexporteur ist, wuchs international die Sorge vor einer Lebensmittelkrise. Im Sommer 2022 beendete das unter Vermittlung der UN und der Türkei geschlossene Getreideabkommen die Blockade. Mehrfach wurde das ursprünglich für vier Monate geschlossene Abkommen verlängert. Im Juli lehnte Russland allerdings eine weitere Verlängerung ab.

Für die weltweit auch durch hohe Lebensmittelpreise gestiegene Inflation machte Putin beim Brics-Gipfel einmal mehr den Westen verantwortlich. Zugleich bot er an, ukrainische Getreidelieferungen auf dem Weltmarkt durch russische Transporte zu ersetzen, "sowohl auf kommerzieller Basis als auch durch unentgeltliche Hilfe an die bedürftigen Länder." In einem ersten Schritt habe Russland beschlossen, sechs afrikanischen Ländern gratis zwischen 25 000 und 50 000 Tonnen Getreide zu liefern, sagte der 70-Jährige. Das Angebot hatte Putin bereits auf einem Russland-Afrika-Gipfel im Juli gemacht.

Die Mitglieder der Brics-Gruppe wichtiger Schwellenländer sind Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika.