Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    +0,70 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.216,25
    -478,96 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.488,99
    +20,89 (+1,42%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

ProSiebenSat.1-Großaktionäre MFE und PPF platzieren eigene Kandidaten

UNTERFÖHRING (dpa-AFX) -Die ProSiebenSat.1 DE000PSM7770-Großaktionäre MediaForEurope (MFE) und PPF Group haben trotz Bedenken des Medienkonzerns ihre Gegenkandidaten erfolgreich im Aufsichtsrat platziert. So wurden der MFE-Kandidat Leopoldo Attolico und der PPF-Kandidat Christoph Mainusch als neue Mitglieder in das Gremium gewählt, wie Chefaufseher Andreas Wiele am Dienstag bei der Hauptversammlung in Unterföhring bekannt gab. Zuvor hatte sich der ProSiebenSat.1-Aufsichtsrat gegen die Wahl der beiden positioniert und die eigenen Kandidaten bevorzugt.

Auch bei einem anderen Tagesordnungspunkt erlitt der Medienkonzern eine Schlappe: Mit dem Segen seiner Aktionäre wollte er sein Kerngeschäft rund um die Streaming-Plattform Joyn intern neu organisieren - doch die Anteilseigner stimmten mit knapper Mehrheit dagegen. Sowohl Vorstand als auch Aufsichtsrat hatten argumentiert, dass durch die Reorganisation eine Steuerersparnis in niedriger dreistelliger Millionenhöhe erreicht worden wäre.