Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.715,58
    +247,31 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.448,27
    -19,83 (-1,35%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Presse: Softwareanbieter Suse vor möglicher Übernahme

FRANKFURT (dpa-AFX) -Finanzinvestoren sind einem Pressebericht zufolge an einer Übernahme des schwächelnden Softwareanbieters Suse LU2333210958 interessiert. Finanzfirmen erwägten weiter den Kauf des deutschen Linux-Spezialisten, Großaktionär EQT dürfte prüfen, das Unternehmen wieder von der Börse zu nehmen, berichtete das Portal "Dealreporter" am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Vor einem Jahr hatte es bereits Berichte gegeben, dass Mehrheitseigentümer EQT fortgeschrittene Gespräche zum Verkauf seines Anteils an den Finanzinvestor Thoma Bravo abgebrochen hatte. Vertreter der genannten Firmen wollten sich gegenüber Dealreporter nicht zu den Informationen äußern. Die im SDax DE0009653386 notierte Suse-Aktie legte am Nachmittag um zuletzt 16 Prozent zu.

Suse leidet unter schwacher Kundennachfrage, der Aktienkurs dümpelte vor dem Bekanntwerden der mutmaßlichen Gespräche bei um die 12 Euro. Im Januar 2022 hatte das Papier sein Rekordhoch bei 43,60 Euro markiert. An die Börse gegangen war das Unternehmen im Mai 2021 zu einem Ausgabepreis von 30 Euro. Der schwedische Finanzinvestor EQT hält derzeit rund gut drei Viertel der Anteile an dem Unternehmen mit operativem Hauptsitz in Nürnberg.