Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.702,84
    -114,58 (-0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

Presse: Niederlande wollen Haushalten bei Strom- und Gasrechnung helfen

DEN HAAG (dpa-AFX) - Die Niederlande wollen in diesem Winter die Strom- und Gasrechnung von Haushalten übernehmen, wenn sie diese wegen explodierender Tarife nicht bezahlen können. Die Regierung plane einen mehrere Hundert Millionen Euro umfassenden Hilfsfonds, der rund eine Million Haushalte vor dem Abschalten von Strom und Gas bewahren solle, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender NOS am Montag unter Verweis auf Regierungsquellen. Bei Menschen, die in ernsthafte Zahlungsschwierigkeiten gerieten, werde der Staat die Rechnung übernehmen. Bisher landeten diese Menschen bei der Schuldnerberatung, was den Staat ebenfalls viel Geld koste.

Bislang hatte es von der niederländischen Regierung immer geheißen, im laufenden Jahr gebe es im Haushalt keinen Spielraum mehr für Kaufkrafthilfen für die Bevölkerung. Wo nun das Geld für den Hilfsfonds mobilisiert wird, sei noch nicht deutlich, berichtete der Sender. In den Hilfsfonds sollen auch die Energieunternehmen einzahlen, über den Umfang müsse aber noch verhandelt werden. Der Hilfsfonds komme auch den Energieversorgern zu Gute, da sie nicht wegen unbezahlter Rechnungen von Kunden in eine Schieflage gerieten. Einen definitiven Plan werde das Kabinett in Den Haag am Freitag präsentieren.

Regierungskreise bestätigten das Vorhaben ebenfalls der Nachrichtenagentur ANP. Für viele Haushalte in den Niederlanden hätten sich die Energiekosten in den letzten Monaten teils mehr als verdoppelt. Menschen mit geringen Einkommen bekämen dadurch Probleme.