Deutsche Märkte schließen in 33 Minuten
  • DAX

    14.427,53
    -113,85 (-0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.945,28
    -17,13 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    34.100,07
    -246,96 (-0,72%)
     
  • Gold

    1.745,80
    -8,20 (-0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0400
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    15.547,97
    -507,94 (-3,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    378,16
    -2,13 (-0,56%)
     
  • Öl (Brent)

    75,53
    -0,75 (-0,98%)
     
  • MDAX

    25.664,86
    -306,59 (-1,18%)
     
  • TecDAX

    3.084,88
    -33,31 (-1,07%)
     
  • SDAX

    12.348,17
    -162,88 (-1,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.162,83
    -120,20 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.495,21
    +8,54 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.683,16
    -29,32 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.137,77
    -88,58 (-0,79%)
     

Presse: Großbritannien will Übergewinnsteuer deutlich anheben

LONDON (dpa-AFX) -Die neue britische Regierung will einem Bericht zufolge ihre Übergewinnsteuer für Öl- und Gaskonzerne deutlich ausweiten. Diese solle voraussichtlich von 25 auf 30 Prozent steigen, berichtete die "Times" am Donnerstag, nachdem sich Premierminister Rishi Sunak und Finanzminister Jeremy Hunt zuvor über die Details des Mitte November erwarteten Haushaltsplans verständigt hatten. Eine Übergewinnsteuer ist eine zusätzliche Abgabe auf stark gestiegene Unternehmensgewinne.

Außerdem soll die Übergewinnsteuer statt bis 2026 bis zum Jahr 2028 festgeschrieben werden und künftig auch Stromerzeuger betreffen, hieß es. Der "Times" zufolge rechnen Schätzungen der Regierung dadurch mit Steuereinnahmen von rund 40 Milliarden Pfund (rund 46,2 Mrd. Euro) in den kommenden fünf Jahren. Unternehmen wie Shell und BP hatten zuletzt Milliardenüberschüsse verbucht und gelten als Krisengewinner.

Sunak hatte die Übergewinnsteuer eingeführt, als er noch Finanzminister unter Ex-Premier Johnson war. Nun stimmt seine Regierung nicht nur Unternehmen, sondern auch Privatleute auf höhere Steuern ein. Die enormen Ausgaben wegen der Corona-Pandemie und massiv gestiegener Energiepreise könnten nicht allein durch Kürzungen in anderen Bereichen gegenfinanziert werden, hieß es zuletzt.