Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    17.374,68
    +256,56 (+1,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.846,81
    +71,50 (+1,50%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.037,30
    +3,00 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0826
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.166,57
    +62,26 (+0,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,67
    -0,24 (-0,31%)
     
  • MDAX

    26.143,85
    +429,65 (+1,67%)
     
  • TecDAX

    3.409,28
    +69,77 (+2,09%)
     
  • SDAX

    13.861,98
    +136,47 (+0,99%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.678,30
    +15,79 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    7.899,41
    +87,32 (+1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

Presse: Britische Atomanlage Sellafield wird seit Jahren gehackt

LONDON (dpa-AFX) -Die große britische Atomanlage Sellafield wird einem Bericht der Zeitung "Guardian" zufolge seit Jahren von Gruppen mit Verbindungen zu Russland und China gehackt. Erste Angriffe seien spätestens 2015 festgestellt worden, als sogenannte Sleeper-Malware entdeckt worden sei, schrieb das Blatt am Montag (Online) unter Berufung auf Quellen bei britischen Geheimdiensten und der Aufsichtsbehörde ONR.

Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht. In Sellafield würden Cyber-Standards nicht eingehalten, hieß es lediglich vom Office for Nuclear Regulation (ONR). "Einige spezifische Angelegenheiten sind Gegenstand laufender Untersuchungen, daher können wir uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter dazu äußern."

Wie der "Guardian" weiter berichtete, ist unklar, ob die schädliche Software mittlerweile entfernt wurde. "Dies kann bedeuten, dass einige der sensibelsten Aktivitäten von Sellafield wie der Transport radioaktiver Abfälle, die Überwachung von Lecks gefährlicher Stoffe und die Kontrolle auf Brände, beeinträchtigt wurden", hieß es. Ranghohe Mitarbeiter hätten die erfolgreichen Angriffe vertuscht.

Auf dem großen Areal an der nordwestenglischen Küste mit etwa 11 000 Beschäftigten befinden sich außer einem Atomkraftwerk unter anderem das größte Plutoniumlager der Welt sowie eine Atommülldeponie.