Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 54 Minuten
  • Nikkei 225

    28.708,58
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    35.603,08
    -6,26 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    53.703,82
    -3.397,77 (-5,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,08
    -51,57 (-3,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.215,70
    +94,02 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.549,78
    +13,59 (+0,30%)
     

Preise für Heizöl, Gas und Strom steigen rasant — so vermeidet ihr hohe Kosten

·Lesedauer: 3 Min.

Am Tag der Bundestagswahl herrschten noch sommerliche Temperaturen. Doch das dürfte bald vorbei sein. Die Wintermonate rücken näher und mit ihnen auch die Heizperiode. Und heizen wird teuer werden in diesem Winter. Denn die Preise für Öl, Gas und Strom sind enorm gestiegen, wie die "Frankfurter Allgemeine" berichtete.

Die Energiekosten sind so hoch wie nie: Heizöl hat sich im August 2021 im Vergleich zu August 2020 um 53 Prozent verteuert, die Preise für Gas sind um 15 Prozent gestiegen. Strompreise stiegen bisher um sechs Prozent auf ein Rekordhoch von 30,5 Cent pro Kilowattstunde. Soweit die Zahlen. Merken dürften viele Verbraucherinnen und Verbraucher das allerdings nicht – noch nicht. Denn die Betreiber der Energielieferanten haben die gestiegenen Preise noch nicht an ihre Kunden weitergegeben. Spätestens in ein bis zwei Monaten dürfte das jedoch für viele der Fall sein, sollten sie nicht durch eine Preisgarantie vorerst abgesichert sein, so die "FAZ".

Laut dem Verbraucherportal Verivox haben 32 Gasanbieter für September und Oktober Preiserhöhungen von durchschnittlich 13 Prozent angekündigt. Es ist die Folge eines 42 prozentigen Anstiegs der Einfuhrpreise für Gas zwischen Januar und Juli 2021. Und auch weitere Anbieter dürften nachziehen. „Wir erwarten in diesem Herbst eine Welle von Gaspreiserhöhungen“, sagt der Energieexperte des Verbraucherportals Verivox, Thorsten Storck.

Wie ihr die steigenden Preise abmildern könnt

Die guten Nachrichten jedoch sind: Es gibt einige Möglichkeiten für euch, die steigenden Preise abzumildern. Wenn ihr noch mit Öl heizt und den Tank im vergangenen Jahr zu den coronabedingten Niedrigpreisen auffüllen konntet, könnt ihr euch vorerst freuen und darauf hoffen, dass die Preise im Frühjahr nach der Heizperiode wieder günstiger sind, weil die Nachfrage sinkt. Allerdings werden dann auch höhere CO2-Preise anfallen. Denn pro Tonne werden ab Januar 30 Euro anstatt 25 fällig. Ebenfalls freuen könnt ihr euch, wenn ihr mit Gas heizt und in euren Lieferverträgen vereinbarte Preisgarantien enthalten sind. Solange diese noch nicht abgelaufen sind, werdet auch ihr vorerst nicht von den steigenden Kosten betroffen sein.

Was passiert jedoch, wenn das nicht der Fall ist? Ist in eurem Tarif keine Preisgarantie enthalten, könntet ihr schon bald mehr zahlen. Doch auch hier gibt es einige Tricks, wie ihr die zusätzlichen Kosten begrenzen, gegebenenfalls sogar gänzlich vermeiden, könnt.

Etwa die Hälfte aller deutschen Haushalte heizt mit Gas. Dabei läuft der Versorgungstarif jedes sechsten Haushalts noch über den Grundversorgungstarif, dem teuersten Tarif überhaupt. Ein Anbieterwechsel könnte euch Ersparnisse von mehreren Hundert Euro im Jahr bringen. Das würde sich sogar trotz der Preiserhöhung rechnen. Im Falle eines Jahresverbrauchs von 20.000 Kilowattstunden für ein Einfamilienhaus in Berlin etwa kann pro Jahr 500 Euro sparen, Familien aus Frankfurt sogar 600 Euro pro Jahr und Haushalt, wird das Vergleichsportal Verivox in der "FAZ" zitiert.

Wollt ihr euren Grundversorger nicht wechseln, könnt ihr jedoch immer noch in einen günstigeren Tarif wechseln. Auch hier kann Geld gespart werden, wenn auch nicht ganz so viel wie bei einem Anbieterwechsel. Ähnlich verhält es sich auch bei der Stromversorgung. Die Rechnung dürfte auch hier nach einem Anbieterwechsel günstiger ausfallen. Jedoch sind die Ersparnisse geringer als beim Gas.

jk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.