Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    39.616,07
    -256,92 (-0,64%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.297,56
    -192,75 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.507,49
    -18,93 (-1,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.749,57
    -83,05 (-0,49%)
     
  • S&P 500

    5.295,30
    -26,11 (-0,49%)
     

Preise für Brot und Brötchen überdurchschnittlich gestiegen

Preise für Brot und Brötchen überdurchschnittlich gestiegen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
Preise für Brot und Brötchen überdurchschnittlich gestiegen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa) (Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Wiesbaden (dpa) - Brot und Brötchen haben sich in Deutschland in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich verteuert. Die Preise für die Backwaren stiegen von 2019 bis 2023 um gut ein Drittel (34,4 Prozent), wie das Statistische Bundesamt anlässlich des «Tag des deutschen Brotes» am 5. Mai mitteilte. Die Verbraucherpreise insgesamt erhöhten sich nach Angaben der Wiesbadener Behörde in dem Zeitraum um 17,3 Prozent.

Dass Verbraucherinnen und Verbraucher gerade für Brot und Brötchen so tief in die Tasche greifen mussten, erklärte das Bundesamt unter anderem mit gestiegenen Kosten für Energie und Rohstoffe. Aber auch steigende Personalkosten könnten nach Einschätzung der Statistiker ein Grund gewesen sein.

Die gute Nachricht aus Verbrauchersicht: Zuletzt schwächte sich der Preisanstieg bei Brot und Brötchen deutlich ab. Im März 2024 kosteten die Backwaren 2,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, während die Verbraucherpreise insgesamt in dem Zeitraum um 2,2 Prozent zulegten.