Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.943,90
    -2,80 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.344,96
    -26,22 (-0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

Portugiesische Kartellbehörde leitet Verfahren gegen Synlab-Töchter ein

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Die portugiesische Kartellbehörde hat ein Verfahren gegen zwei Tochter-Gesellschaften des Laborspezialisten Synlab DE000A2TSL71 eingeleitet. Im Raum stehen mögliche Verstöße zwischen 2016 und März 2022 gegen das Wettbewerbsrecht, wie das im SDax DE0009653386 notierte Unternehmen am Mittwoch nach Börsenschluss in München mitteilte.

Neben Synlab seien weitere in Portugal tätige medizinische Diagnostikanbieter und ein Branchenverband involviert, hieß es. Weitere Details wurden nicht genannt. Der Konzern könne vor Abschluss dieser Überprüfung keine Angaben zum Ausgang des Verfahrens sowie des Risikos eines möglichen Bußgeldes machen, hieß es.

Der Aktienkurs von Synlab knickte auf der Handelsplattform Tradegate in einer ersten Reaktion um gut vier Prozent ein.